Die Dorfkirche von Kappe (Oberhavel)

Dorfkirche von Kappe  
Foto: Elfriede und Joachim WonnGroßbildansicht
Dorfkirche von Kappe - Altarraum
Foto: Förderverein Kapper Cappe e.V.Großbildansicht

In Kappe gilt die Redewendung "die Kirche im Dorf lassen" nur bedingt. Das Gotteshaus liegt etwas versteckt hinter Bäumen – ganz am Rande des Ortes.

Das Dorf Cappe, wenige Kilometer südöstlich von Zehdenick in der Schorfheide gelegen, wurde in der Mitte des 18, Jahrhunderts unter der Regierung Friedrichs des Großen als Siedlung für ausgewanderte reformierte Pfälzer angelegt. Die zur Parochie Groß Dölln gehörige Gemeinde besaß ein Schul- und Bethaus, das jedoch bei einem Dorfbrand 1873 zerstört wurde. "Als der Pfarrer Emil Maune am 10. November 1873 das hiesige Amt antrat", berichtet die Kirchenchronik, "fand er in Cappe einen Trümmerhaufen vor und musste die Gemeinde erst wieder sammeln."

Trotz großer Bemühungen des Pfarrers dauerte es fast zwanzig Jahre, bis am Sonntag Jubilate, dem 19. April 1891 der Grundstein für einen Kirchenneubau gelegt werden konnte. Der Berliner Stadtrat Georg Friedrich Krug, dessen Großvater aus Kappe stammte, spendete 3.500 Mark, weitere 1.000 Mark bewilligte die Provinzialsynode aus ihrem Kollektenfonds und auch die Einwohner des Ortes beteiligten sich mit Hand- und Spanndiensten. In der Chronik wird der Büdner Christian Dähne erwähnt, der die damals große Summe von 100 Mark für den Kirchenbau beisteuerte. Auf Drängen von Pfarrer Maune beteiligte sich schließlich auch das Ministerium für Kirchen- und Schulwesen mit einer größeren Summe. Die feierliche Kirchenweihe fand am 4. November 1892 statt. Bereits zur Grundsteinlegung hatte der Pfarrer seine guten Wünsche wie folgt formuliert: "Der Herr wird seine Verheißung in Gnaden erfüllen, dass die Herrlichkeit des zweiten Hauses eine größere werden soll als die des ersten gewesen ist. Der hochragende Turm aber möge einem jeden die Weisung geben: Himmelan geht unsere Bahn!"

 Dorfkirche von Kappe - Orgel
Förderverein Kapper CappeGroßbildansicht

In der Tat besaß der unter der Bauleitung des Templiner Kreisbaurats Prentzel geschaffene neugotische Kirchenbau einen imposanten spitzen Turmhelm, der jedoch bereits in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts abgetragen werden musste. Der jetzige verkürzte Turm lässt das Kirchengengebäude leider etwas proportionslos wirken. Umso eindrucksvoller wirkt der schlichte, bauzeitlich ausgestattete, Innenraum unter einem hölzernen Tonnengewölbe. Neben der Empore, dem schlichten Altar, der Kanzel und dem Gestühl sind es vor allem zwei Ausstattungsstücke, die dem Besucher sofort auffallen. Da ist zum einen der mit wunderschöner Ornamentik verzierte Kirchenofen, der am 11. Dezember 1911 sogar dem Zehdenicker Anzeiger eine Notiz wert war: "Auf Veranlassung des Pfarrers Maune ist aus den Mitteln des Krug’schen Vermächtnisses unter Zustimmung des Verwaltungsvorstandes ein Kirchenofen beschafft worden, und zwar ein Regulier-Füll-Ofen mit frühgotischem Mantel in brauner Majolika-Emaillierung, Irisches System…".

Etwas Besonderes ist auch die vermutlich aus der Neuruppiner Werkstatt von Albert Hollenbach stammende Orgel von 1892. Dieses Instrument wieder uneingeschränkt spielbar zu machen, ist eines der Ziele des 2010 gegründeten Fördervereins Kapper Cappe e.V. Zudem sollen dringend notwendige Sanierungsarbeiten am Kirchengebäude selbst durchgeführt werden. Langfristig möchte Vereinsvorsitzender Christian Schulze auch den Turmaufsatz mit seiner markanten Spitze wieder aufgebaut sehen. Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg.

Als Benefizveranstaltungen wurden im vergangen Jahr die Kapper "Brunchkonzerte" aus der Taufe gehoben, bei denen unter anderem Musiker der Deutschen Oper Berlin musizierten. Diese Konzertreihe soll 2011 fortgeführt werden, ergänzt durch weitere Veranstaltungen. Bereits am 24. April um 15 Uhr wird der bekannte Pianist Andreas Göbel in der Kapper Kirche Werke von Franz Schubert und Franz Liszt spielen.

Weitere Informationen: Förderverein Kapper Cappe e.V.; Christian Schulze; Kapper Dorfstr. 37; 16792 Zehdenick / OT Kappe; Tel.: (0 33 07) 31 50 90; E-Mail: info@jck-schulze.de.


Zum Weiterlesen:
Märkische Allgemeine vom 27. Juli 2011: Die Früchte hängen hoch
Märkische Allgemeine vom 27. November 2012: Kapper Kirche könnte ab nächstes Jahr saniert werden
Märkische Allgemeine vom 11. Dezember 2012: Es fehlt noch das i-Tüpfelchen
Märkische Allgemeine vom 20. Dezember 2012: Mauer der Ignoranz
Märkische Allgemeine vom 12. Januar 2013: Land irritiert mit Streichliste
Märkische Allgemeine vom 01. Februar 2013: Kapper Cappe kann Rechnungen bezahlen
Märkische Oderzeitung vom 01. Oktober 2013: Kulturförderpreis geht nach Kappe
Märkische Allgemeine vom 05. Juni 2014: Dorfkirche wird saniert
Märkische Onlinezeitung vom 28. August 2014: Sanierung des Kapper Kirchturms beginnt
Mitteilungsblatt Dezember 2014: Hinterm Gerüst wächst wieder der stolze Turmhelm empor
Märkische Onlinezeitung vom 14. März 2015: Kapper Förderverein löst sich auf
Märkische Onlinezeitung vom 24. März 2015: Neue "Kappe" für Kapper Kirche
Märkische Onlinezeitung vom 04. März 2017: Kapper Kulturkirche bekommt neues Dach


  zurück