Die Dahmsdorfer Kirche Mittelpunkt des Dorfgeschehens

Dahmsdorfer Kirche 
 
Akazienblüte vor der Dahmsdorfer Kirche

Wie seit der Gründung des Fördervereines Dahmsdorfer Kirche fand auch in diesem Jahr im März eine erweiterte Mitgliederversammlung statt. Es ist bereits Tradition, dass hier nicht nur das Vereinsgeschehen, sondern viele Belange der Dahmsdorfer Bürger beraten werden.

Die Vorsitzende berichtete über die Initiativen im vergangenen Jahr. Gern denken alle an die besonders gut gelungene 750-Jahrfeier in Dahmsdorf zurück. War es doch das erste große Ereignis seit langer Zeit. In die Vorbereitung waren fast alle Bürger einbezogen. Frau Völz bedankte sich im Namen des Vorstandes für die vielen an den Wochenenden geleisteten Arbeitsstunden. Bei der von Herrn Mehls extra für diese Versammlung vorbereiteten Diaschau ließen alle die Geschehnisse noch einmal an sich vorüberziehen.

Dem Förderverein geht es jedoch wie allen Vereinen, zur Absicherung seiner Ziele müssen Sponsoren gefunden werden. Die Dahmsdorfer Kirche soll eine multifunktionell genutzte Kirche sein. Alle wissen, dass dieses Ziel nur mit dem Erbringen von Eigenleistungen, Unterstützung der Kirche, Sponsoren sowie Fördergeldern machbar ist.

Bisher konnten Kleinreparaturen, Malerarbeiten und kleinere Putzarbeiten durch Mithilfe der Bürger realisiert werden. Die Giebelverschalung im hinteren Teil des Kirchenschiffes wurde erneuert. Das war aus Geldern der Vereinskasse und mit dem Preisgeld aus der Ausschreibung Startkapital für Kirchen-Fördervereine 2002 des Förderkreises "Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V." realisierbar geworden.

Jetzt geht es um neue Herausforderungen, die auf Grund des baulichen Zustandes der Kirche auf den Verein zukommen.

Dringend nötig ist die Sanierung des Turmes und der Decke im Kirchenschiff. Die Vereinsmitglieder und interessierte Dorfbewohner sehen auch hier Möglichkeiten, zu gegebener Zeit mit Eigenleistungen diese Vorhaben voranzutreiben.

Alle Anwesenden machten Vorschläge zu Aktivitäten, die in diesem Jahr dazu beitragen sollen, die Vereinskasse erheblich aufzubessern.

Der Tourismus nach Münchehofe und die Sommerzeit bieten sich an, an den Wochenenden zu bestimmten Zeiten, die Kirche für Jedermann offen zu halten.

Infomaterialien und Fotos, die das Dorf, seine Bürger und den Verein widerspiegeln sollen in der Kirche ausgelegt und verkauft werden.

Verschiedene Künstler wollen gern ihre Werke in dieser unserer alten Feldsteinkirche präsentieren.

Schon am 15. Mai ist das jährliche Frühlingsfest in und vor der Kirche. Ab 17.00 Uhr wird gegrillt und ein Lagerfeuer angezündet.

Die Dahmsdorfer freuen sich über jeden Besucher! Natürlich sind Spenden zum Erhalt der Kirche willkommen. Für Interessenten, die im Verein mitarbeiten wollen, ist Frau Völz der Ansprechpartner.



Zum Weiterlesen:
Märkische Onlinezeitung vom 02. März 2016: Plus minus null und eine lange Liste
Märkische Onlinezeitung vom 08. Juni 2016: Seit 2001 allerhand erreicht

  zurück