Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.

 Nur unsere Dorfkirchen stellen sich uns vielfach als die Träger unserer ganzen Geschichte dar, und die Berührung der Jahrhunderte untereinander zur Erscheinung bringend, besitzen und äußern sie den Zauber historischer Kontinuität.
Theodor Fontane: Vor dem Sturm

Fast jedes Dorf in Brandenburg besitzt eine eigene Kirche - insgesamt sind es etwa 1400. Die sprichwörtliche Kirche im Dorf prägt das Ortsbild, bildet den optischen Mittelpunkt und dient mit ihrem Turm oft als weithin sichtbares Wegzeichen.

Die Kolonisten, die das Land zwischen Elbe und Oder Ende des 12./Anfang des 13. Jahrhunderts besiedelten, bauten sich Holzkirchen; ihre Nachkommen ersetzten sie bald durch Bauten aus dem Material, das es reichlich gab - Feldstein. Später kam Backstein als Bau- und Schmuckmaterial hinzu. Nach dem 30-jährigen Krieg baute man die zerstörten Kirchen bescheiden in Fachwerk wieder auf. Später entstanden barocke und klassizistische Putzbauten. Die rege Bautätigkeit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts brachte auch in den Dörfern historisierende Sakralbauten hervor. In den Kirchenräumen haben sich Kunstwerke aus allen Stilepochen erhalten: vorreformatorische Schnitzaltäre, Renaissance-Taufen, barocke Taufengel, wertvolle Orgeln. Zahllose Generationen haben die Mittelpunkte ihres spirituellen, kulturellen und sozialen Lebens zu bewahren versucht - auch in Zeiten der Armut, der Seuchen und der Kriege. Die Kulturbrüche des 20. Jahrhunderts aber haben diesem einzigartigen Kulturerbe stark zugesetzt.

Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. (FAK) hat sich zur Aufgabe gesetzt, Erhaltung, Instandsetzung und Nutzung der Kirchenbauten zu fördern. Er wurde 1990 als gemeinnütziger und ehrenamtlich tätiger Verein gegründet. Er ist kirchlich unabhängig und denkmalpflegerisch orientiert. Der Förderkreis arbeitet ohne öffentliche Zuschüsse und finanziert seine Arbeit ausschließlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen, dem Verkauf eigener Publikationen und den Erlösen eigener Veranstaltungen.

Der FAK hat (Mai 2016) 599 Mitglieder (423 persönliche Mitglieder, 130 Vereine, 37 Kirchengemeinden bzw. -kreise und 9 Firmen).

Mit Unterstützung des FAK wiederaufgebaut:: Die Kirchen von Hirschfelde und Cöthen

Eine unserer Aufgaben ist es, Spenden zu sammeln und weiterzugeben. 2015 konnten wir rund 107.000 Euro für Projekte zur Verfügung stellen; insgesamt waren es rund 1,5 Millionen Euro für etwa 300 Projekte. Die Gesamtfinanzierung, die wir damit erreichten, liegt allerdings weitaus höher, denn wir achten darauf, dass das Geld in der Regel als Ko-Finanzierung in einem größeren Projekt verwendet wird.

Wir arbeiten dazu mit den rund 300 lokalen Fördervereinen in Brandenburg zusammen, ebenso auch mit Kirchengemeinden und mit kirchlichen und staatlichen Behörden. In mehreren Fällen wurden Vereinsgründungen durch uns initiiert. Wir beraten, vernetzen, stellen Kontakte zu Institutionen der Denkmalpflege, Ministerien, Sponsoren, Stiftungen etc. her, moderieren Planungsgespräche, finanzieren Schadensgutachten, vermitteln Benefizkonzerte usw. Seit 2009 hat sich die dezentrale Regionalbetreuung für die Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden, Fördervereinen und Kommunen bewährt. Seit 2002 stellen wir die Dorfkirche des Monats vor.

Seit 2002 schreiben wir das "Startkapital für neu gegründete Kirchen-Fördervereine" in Höhe von 2500 Euro aus, das im Rahmen einer Festveranstaltung an die Preisträger verliehen wird. Wir haben allein auf diesem Wege die Arbeit von 82 lokalen Vereinen mit insgesamt 187.500 Euro unterstützt.

Seit 1995 erscheint unser Mitteilungsblatt "Alte Kirchen" mit drei Ausgaben jährlich; es werden jeweils mehr als 1100 Exemplare verschickt. Seit 2005 können Infobriefe mit aktuellen Informationen bestellt werden.

Offene Kirchen

Seit 1999 bildet das Projekt "Offene Kirchen" einen Arbeitsschwerpunkt des Vereins. Sein Grundgedanke ist, dass die Dorfkirchen auch der Aufmerksamkeit und Förderung durch mehr Touristen aus den Städten bedürfen. Die Kirchen können zu einem Treffpunkt werden, an dem die Gastgeber ihre Bemühungen um die Kirche darstellen und die Gäste erfahren, dass der "Ort" Dorfkirche etwas ist, was auch zu ihrer Geschichte gehört. Interessierten Gemeinden werden Hinweisschilder mit dem links abgebildeten Logo zur Verfügung gestellt.

Dazu erscheinen die Broschüren "Offene Kirchen. Die Mark Brandenburg erkunden", welche außer den Adressen der rund 1000 beteiligten Kirchen zahlreiche Beiträge über Geschichte, Kunstgeschichte, Denkmalpflege und über die Probleme und Möglichkeiten bei der Erhaltung von Dorfkirchen enthalten. Das Heft wird in großzügiger Gestaltung in einer Auflage von fast 10.000 Expemplaren gedruckt. Es wird über zahlreiche Kirchen, Pfarrämter, Buchhandlungen oder Touristikzentren in Berlin und Brandenburg vertrieben.

 

Neben der Hüllensanierung liegt dem FAK auch die Erhaltung der Ausstattung der Kirchengebäude am Herzen. 2009 starteten wir gemeinsam mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz die Aktion "Menschen helfen Engeln". Das große Echo ermöglichte zwei Fortsetzungen in den beiden folgenden Jahren; insgesamt wurden für dieses Projekt rund 75.000 Euro an Spenden eingeworben. Daran schloss sich die Aktion "Vergessene Kunstwerke" an, mit der Spenden gesammelt werden, um wertvolles Inventar zu sichern und zu restaurieren, 2012 der Altar der Dorfkirche Laubst, 2013 die Kunstschätze der Dorfkirche Dedelow, 2014 die Scherer-Orgel Bernau, 2015 die Sicherung des mittelalterlichen Altarretabels aus Ruhland. Ziel der aktuellen Aktion ist die Restaurierung eines Epitaphgemäldes in der Dorfkirche Blankensee.

Seit Jahren fördert der FAK angemessene Nutzungserweiterungen von Kirchen als Grundlage für deren Erhaltung. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes konnte Ende 2007 die Ausschreibung für einen Wettbewerb "Kunst und Kultur in brandenburgischen Dorfkirchen" realisiert werden. Darüberhinaus beteiligt sich der FAK an den Projekten Theater in der Kirche und Musikschulen öffnen Kirchen.

Der FAK hält durch ein vielfältiges Angebot von Exkursionen und Vorträgen den Kontakt zu seinen Mitgliedern und Freunden.

Regelmäßig präsentierte der Förderkreis Ausstellungen. Von 2004 bis 2012 wurde in den alten Bundesländern die Ausstellung "Gefährdete Schönheit. Dorfkirchen in Brandenburg" gezeigt.

Um auch Kindern und Jugendlichen die Kirchengebäude nahe zu bringen, veranstaltete der Förderkreis 2006 gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport einen Malwettbewerb unter dem Titel "Unsere Kirche – Ein Schatz unseres Heimatortes", der sehr gut angenommen wurde und bemerkenswerte Ergebnisse brachte.

Um die Erhaltung der Kirchengebäude auch langfristig unterstützen zu können, gründete der FAK 2007 seine "Stiftung Brandenburgische Dorfkirchen", die inzwischen (Februar 2017) über ein Stiftungskapital von 522.000 Euro verfügt. Mit den Zinserträgen aus dem Grundvermögen unterstützt die Stiftung die Arbeit des Förderkreises Alte Kirchen mit inzwischen rd. 10.000 Euro jährlich.

Der Förderkreis Alte Kirchen ist Gründungsmitglied des internationalen Verbandes "Future for religious heritage" (FRH).

2002 wurde der Förderkreis mit dem "Brandenburgischen Denkmalpflegepreis" ausgezeichnet. 2003 erhiehlt er ein Diplom zum Preis der Europäischen Union für das kulturelle Erbe "Europa Nostra Awards 2003". 2013 wurde der FAK vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) mit der "Silberne Halbkugel" ausgezeichnet. 2015 bekam er den von der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH (TMB) ausgeschriebenen "Sonderpreis für Zivilcourage und Gemeinsinn". Der Geschäftsführer des Förderkreises, Bernd Janowski, wurde 2006 mit der Paul-Gerhard-Medaille der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und 2011 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Im Einzelnen können unsere Bemühungen und Erfolge nachgelesen werden im

Impressum

Der Vorstand hat sich für diese Wahlperiode für eine kollegiale Leitung entschieden (Rahmenvereinbarung).