Klara von Arnim, Groß-Fredenwalde 32
Eleonore Schultz, Böckenberg 35
17268 Gerswalde
17. Juli 2003

O f f e n e r B r i e f an

Frau Christina Weiss, Kulturstaatsministerin, Berlin

Sehr geehrte Frau Weiß,

bitte gestatten Sie, daß wir uns persönlich an Sie wenden. Wir tun dies im Namen und mit Wissen unseres Dorfes, unserer Kirchengemeinde, des Kultur- und Heimatvereins und der Freunde Groß-Fredenwaldes.

Wie wir erfahren haben, haben Sie aus übergeordneten kulturpolitischen Gesichtspunkten das Programm "Dach und Fach" zum Ende des Jahres 2003 ausgesetzt.

Ihre Entscheidung betrifft auch unsere Kirche und unser Dorf. Aus der Ferne gesehen, ist unsere Kirche sicher nur eine in einer langen Liste. Für uns selbst wurde sie in den letzten Jahren wieder ein Mittelpunkt, nicht nur für unser Dorf, auch für unsere Umgebung.

Unsere Feldsteinkirche - ein ungewöhnlich großer Saalbau aus dem 13. Jahrhundert mit einer qualitätvollen Ausstattung aus Renaissance und Barock - ist nicht nur ein wichtiges Denkmal ländlicher Kultur- und Geistesgeschichte. Hier finden unsere Gottesdienste statt, und sie ist uns ein Ort der Begegnung geworden.

Über lange Zeit hat unsere Kirchengemeinde kleine Reparaturen selbst ausgeführt und sich um "ihr" Kirchengebäude gekümmert. Die Aussicht auf finanzielle Hilfe setzte neue Energien und Initiativen frei: Dorffeste, Weihnachtsmärkte und Konzerte. Besonders hinweisen möchten wir auf das Konzert im Rahmen des Uckermärkischen Musiksommers (Vokalquartett am 17. August) und die "Groß-Fredenwalder Festwoche" vom 31.08. bis 06.09 mit Benefizkonzerten von Robyn Schulkowsky (Klangwelten / Newer music-scapes) am 31.08 und Nick Katzman (Bluesgitarre) am 06.09., dazwischen open-air-Kino mit Filmen der DDR plus Diskussion, u.a.

Die veranschlagte Summe von knapp 150.000 Euro für die dringend erforderliche Turm- und Dachsanierung vermag die kleine Gemeinde trotz intensiver Einwerbung von Spendenmitteln jedoch nicht alleine aufzubringen.

Den Turm zu retten bedeutet mehr als "nur" ein Denkmal zu retten! Es setzt ein Zeichen der Hoffnung in einer Region, die von Arbeitslosigkeit, Abwanderung der Jugend und weitgehender Perspektivlosigkeit geprägt ist.

Wir brauchen Ihre Hilfe! Bitte, überdenken Sie noch einmal Ihre Entscheidung!

Unsere Kirche ist sicher kein Denkmal von nationaler Bedeutung, aber das Haus und der Umgang mit diesem Haus sind ein wesentliches Element von Baukultur. Wir wissen auch von anderen Aktivitäten an anderen Orten. Die Herrenhäuser und Kirchen sind der kulturelle Bodensatz, auf dem die Leuchttürme und Denkmäler von nationaler Bedeutung entstanden sind. In ihrer Summe sind sie selbst von nationaler Bedeutung.

Mit freundlichem Gruß

Klara von Arnim           Eleonore Schultz

   zurück zum Offenen Brief des Förderkreises Alte Kirchen