Die Preisträger des "Startkapital für Kirchen-Fördervereine 2006"

Um das vom FAK in diesem Jahr zum sechsten Male ausgeschriebene "Startkapital für Kirchen-Fördervereine" hatten sich insgesamt 27 Vereine beworben. Und es kann wieder resümiert werden: Eine Anerkennung haben sie alle verdient, die sich mit großem Engagement und vielen Ideen für die Erhaltung, Instandsetzung und angemessene Nutzung ihrer Kirchengebäude einsetzen.

So fiel der Jury auch diesmal die Auswahl für die insgesamt fünf ausgeschriebenen Preise zu je 2.500 Euro nicht leicht. Schließlich wurde entschieden, dass sich die Vereine in Dahmsdorf und Mellnsdorf einen Preis mit einem Preisgeld von jeweils 1.250 Euro teilen.

Dank der persönlichen projektgebundenen Spende eines FAK-Mitglieds war es möglich, außerhalb der Startkapital-Ausschreibung den Förderverein Dorfkirche Selbelang (Landkreis Havelland) mit einer zusätzlichen Geldzuwendung in Höhe von 2.500 Euro als Anschubfinanzierung zu bedenken.

Einigen Startkapital-Bewerbern, die nicht unter den Preisträgern sind, wurde eine erneute Antragstellung im nächsten Jahr empfohlen.

Die verantwortungsvolle Arbeit der Jury leisteten Marianne Fiedler und Günter Schöne vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg; Klaus-Heinrich Kanstein, Superintendent i. R.; Christa Menz, Untere Denkmalschutzbehörde Potsdam-Mittelmark / Brandenburgische Architektenkammer; Johannes Penzel, Architekt in der Denkmalpflege.


Dorfkirche Brielow
In Eigenarbeit schon viel geschafft

Die Kirche wurde zwischen 1769 und 1873 erbaut. Jahrelange Vernachlässigung hat die Bausubstanz stark geschädigt. Der Schwamm machte sich breit, in den Dachbalken nagt der Holzwurm. Als sich der Förderverein 2005 gründete, wusste er sehr wohl um den zu erwartenden hohen finanziellen Aufwand. Inzwischen haben die Mitglieder den Turm vom Schutt befreit, in Eigenleistung wurde der Schwamm beseitigt, und auch ein Gutachten über den Zustand der Dachkonstruktion ging in Auftrag. Die Kirche ist nach wie vor stark gefährdet.

  Förderverein Dorfkirche Brielow e. V.
 
Landkreis Potsdam-Mittelmark
 
Dorfkirche Damelack
Mit viel Mut an viele Aufgaben

Dass die völlige Wiederherstellung der Damelacker Kirche in greifbare Nähe gerückt ist, muss vor allem der Initiative des Vereins zugeschrieben werden. Und der hat sich viel vorgenommen: Turmkonstruktion stabilisieren, Dachstuhl sanieren, Eindeckungen erneuern, Instandsetzungsarbeiten an Außenhülle und Innenraum. Durch den engagierten Einsatz der Vereinsmitglieder konnten mit Unterstützung durch kirchliche und öffentliche Institutionen bereits weitere Vorarbeiten für eine Wiederherstellung geleistet und potentielle Fördermittelgeber gewonnen werden. Realistische Konzepte für eine kirchliche und öffentliche Nutzung wurden erarbeitet.

  Förderverein zur Erhaltung der Kirche in Damelack e. V.
 
Landkreis Ostprignitz-Ruppin
 
Dorfkirche Hohenjesar
Für die Zukunft "ausgegraben"

Erstes Ziel des Vereins ist es, die Ruine des Kirchenschiffs vor dem endgültigen Verfall zu retten und damit ein bedeutendes Denkmal der Geschichte des Ortes und der Kirchengemeinde für die nachfolgende Generation zu bewahren.
Der Barockbau, einst Patronatskirche der Familie Burgsdorf, war am Ende des Zweiten Weltkrieges stark beschädigt worden; Bemühungen engagierter Einwohner um die Erhaltung wurden zu DDR-Zeiten unterbunden. Die Ruine des Kirchenschiffs war den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt, Bäume und Sträucher nahmen bald davon Besitz.
Auf Initiative der Vereinsmitglieder ist der Wildwuchs inzwischen beseitigt. Nun soll zunächst die Mauerkrone gesichert werden. Im erhaltenen, aber ebenfalls sanierungsbedürftigen Kirchturm, wurde ein Vereinszimmer eingerichtet. In Hohenjesar gibt es zwar keine "Offene Kirche", aber einen "Offenen Turm", der Touristen zu einem weiten Rundblick einlädt.

  Freunde der Kirche Hohenjesar e. V.
 
Landkreis Märkisch-Oderland
 
Dorfkirche Kehrberg
Ein Dorf auf die Beine gebracht

Gleich nach seiner Gründung machte sich der Verein mit Elan ans Werk: die Sanierung der als dreiteilige Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert in der Prignitz einzigartigen Christus-Kirche. Schon ist das Dach saniert, die Bekrönung wieder aufgesetzt.
Was den Verein besonders auszeichnet, ist die Tatsache, dass er das ganze Dorf für die gute Sache auf die Beine brachte und im Ort mit seinen weiteren Vorhaben deutlich präsent ist. Zahlreiche Helfer wurden gewonnen, was für die vielen noch anstehenden Arbeiten von großem Vorteil ist.

  Förderverein der Kirche Kehrberg e. V.
 
Landkreis Prignitz
 
Dorfkirche Dahmsdorf
Hilfe für St. Thomas

St. Thomas in Dahmsdorf ist ein bescheidenes Kirchlein, doch seine Mauern bezeugen Jahrhunderte gelebten Glaubens. Die Zeit hinterließ allerdings auch Spuren: Schwamm im Dachstuhl, marode Holzfenster, Feuchtigkeit im Mauerwerk...
Der Förderverein gründete sich mit dem Ziel, den denkmalgeschützten Bau zu sanieren. Im engen Zusammenwirken mit der Kirchengemeinde und der Kommune soll hier eine Begegnungsstätte geschaffen werden, die neben Gottesdiensten auch zu kulturellen Veranstaltungen einlädt und deren Pforte für die Einheimischen wie für Touristen offen stehen soll. Bis dahin aber werden noch viele Bauarbeiten nötig sein.

  Förderverein Dahmsdorf e. V.
 
Landkreis Oder-Spree
 
Dorfkirche Mellnsdorf
Der Turm soll wieder Turm sein

Mellnsdorf, ein kleiner Ort an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt, feiert 2007 sein 800-jähriges Bestehen. Nicht so feierlich sieht es zur Zeit an der alten Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert aus. Der hölzerne Glockenturm musste aus Sicherheitsgründen abgebaut und neben der Kirche abgestellt werden. Mit dieser Situation möchte sich die Kirchengemeinde nicht abfinden. Um die Kirche zu retten und zu sanieren, gründete sich der Förderverein, der inzwischen auch schon mit verschiedenen Aktionen tätig wurde. Ein erster Bauabschnitt wurde abgeschlossen, die Dächer von Chor und Apsis sind saniert. Mit Konzerten und anderen Veranstaltungen wurden Mittel für den Erhalt des Baudenkmals eingeworben.

  Förderverein Dorfkirche Mellnsdorf e. V.
 
Landkreis Teltow-Fläming
  zurück