Sadenbeck

Erster Gottesdienst unter neuem Kirchendach

Der erste Abschnitt der Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten an der Sadenbecker Dorfkirche (Dorfkirche des Monats Februar 2015) ist abgeschlossen: Sie hat ein neues Dach. Das wurde in einem Gottesdienst gefeiert.

Zur Bildergalerie

Der Gottesdienst stand im Zeichen des Erntedanks und die Kirche war dementsprechend geschmückt.
Quelle: Bernd Atzenroth

Sadenbeck Dieser Gottesdienst stand im Zeichen des Dankes – eigentlich des Erntedanks, aber auch des Dankes dafür, dass die Dorfkirche von Sadenbeck (Stadt Pritzwalk) nach vier Monaten Bauzeit jetzt ein erneuertes Dach hat. Am 8. Mai 2017 war die Baugenehmigung für die Sanierung der Kirche erteilt worden. Genau ein Jahr später, im Mai 2018, ging es dann mit dem ersten Bauabschnitt los. Nach etwa vier Monaten konnten nun die Arbeiten an der doch recht komplizierten Dachkonstruktion abgeschlossen werden, so dass der Erntedankgottesdienst auch der erste Gottesdienst unter dem erneuerten Kirchendach war.

Ilona Giese vom Gemeindekirchenrat war es vorbehalten, den beteiligten Firmen Dank zu sagen. Einige wichtige Vertreter waren auch gekommen, so Planerin Annette Schulze-Mack vom Ingenieurbüro IBS Prignitz in Bad Wilsnack, Dachdeckermeister Ronald Thiede aus Perleberg und Siegfried Weger von der beauftragten Baufirma aus Legde. Insgesamt zehn Firmen waren an der Außensanierung beteiligt.

Fördermittel flossen vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, vom Evangelischen Kirchenkreis Prignitz, von der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, vom Landkreis Prignitz und vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg. Der Eigenanteil liegt bei 16 Prozent, Auskunft über den genauen Bausummen gibt es aber nicht.

Ilona Giese selbst erhielt gemeinsam mit ihrer engsten Mitstreiterin Margarete Hecht auch den Dank für ihr großes ehrenamtliches Engagement in Sachen Kirchenrestaurierung aus der Kirchengemeinde von Hildegard Burmeister.

Ein Jahr Sanierungspause

Zur Feier des Tages untermalten die Sängerin Antje Simon aus Dossow und der Pritzwalker Kantor Maxim Burtsev an der Orgel den Gottesdienst musikalisch. Der Altarraum war unter dem vor drei Jahren fertig restaurierten Taufengel ganz im Sinne des Erntedanks geschmückt, und darauf stellte Pfarrer Mario Friedrich auch seine Predigt ganz ab. Die Kollekte wurde diesmal für die Aufwendungen gesammelt, die mit der Organisation dieses Gottesdienstes verbunden waren.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren die etwa 40 Besucher noch bei bestem Wetter zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Auf die Frage, wie es mit der Kirchensanierung weitergeht, meinte Ilona Giese: „Jetzt ist erst einmal ein Jahr Pause.“ Dann steht die Sanierung des Kirchenturms mit seiner Spitze an, die sich ursprünglich direkt anschließen sollte.

Von Bernd Atzenroth

Märkische Allgemeine vom 07. Oktober 2018

   Zur Artikelübersicht