Bad Belzig

Arbeiten an Bricciuskirche gehen gut voran

Die alte Kirchenglocke hat eine neue Aufhängung und einen neuen Klöppel erhalten, auch die Orgel wurde gereinigt und gestimmt. Die Sanierung im Innen- und Außenbereich der Bad Belziger Bricciuskirche geht dem Ende entgegen. Im kommenden Frühjahr soll der Abschluss der Arbeiten mit einem Festgottesdienst gefeiert werden.

Die alte Kirchenglocke hat eine neue Aufhängung und einen neuen Klöppel erhalten.
Quelle: Christiane Sommer

Bad Belzig. Die Sanierungsarbeiten an der Bad Belziger St. Bricciuskirche gehen ihrem Ende entgegen. Im Frühjahr 2018 soll deren erfolgreicher Abschluss mit einem Festgottesdienst gefeiert werden. Bis dahin sind noch letzte Elektro-, Tischler- und Malerarbeiten erforderlich.

Auch wenn das Gotteshaus noch in der Hand der Bauarbeiter liegt, sind die bisherigen Arbeiten innen wie außen unübersehbar. Die überarbeiteten Bleiglasfenster in der Apsis und im Kirchenschiff sowie die restaurierte Ausmalung haben in den vergangenen Wochen bereits vielfach für verzückte Blicke gesorgt.

Orgel ist gereinigt und gestimmt worden

Zusätzlich zu den Wandlampen hängen in der Kirche jetzt auch Pendel-Leuchten, deren Beleuchtungsstärke künftig dem Anlass entsprechend angepasst werden kann. Auch die Orgel hat zwischenzeitlich eine Teilreinigung erfahren und ist gestimmt. „Eigentlich muss sie generalüberholt werden“, bemerkt Lydia Junghanß vom Förderverein-Bonte-Friedheim-Lochow.

Vor drei Jahren hat der Verein mit der Evangelischen Kirchengemeinde „St. Marien Hoher Fläming“ ein Nutzungsrecht über die Bricciuskirche vereinbart, mit dem die Pflicht zur Sanierung verbunden war. Die Komplettüberholung des 1949 durch den Potsdamer Orgelbauer Schuke geschaffenen Instruments ist nur ein Punkt auf der Aufgabenliste des Fördervereins, die er nach Abschluss der laufenden Sanierung abarbeiten will.

Erstes Konzert soll am 2. Dezember stattfinden

„Bis dahin ist es noch ein weiter Weg“, bemerkt Junghanß und lenkt die Aufmerksamkeit auf Altar und Kanzel. Für einen kurzen Augenblick schiebt sie die schützenden Abdeckfolien beiseite, um eine weitere Aufgabe zu erklären, die sich der Verein gestellt hat. „Derjenige, der Altar und Kanzel letztmals überarbeitet hat, muss die Farbe grün geliebt haben“, sagt sie und fährt mit der Hand über den alten Anstrich. Unter einigen weiß gepinselten Stellen schimmert es grünlich-grau.

Auch dem Restauratorenteam um Udo Drott aus Bad Belzig war dies bei der bauhistorischen Bestandsaufnahme nicht verborgen geblieben. Sie stellten fest, dass Altar und Kanzel ursprünglich passend zur übrigen Kirchenausmalung in Grüntönen gehalten war. „Wer A sagt, muss auch B sagen“, bemerkt Lydia Junghanß mit Blick auf deren Restaurierung und ergänzt: „Bis wir uns das leisten können, müssen wir noch einige Konzerte geben.“ Für ein erstes steht der Termin bereits fest: Am 2. Dezember lädt der Verein zu einem Weihnachtskonzert in die St. Bricciuskirche ein.



Glocke erschlug vor 70 Jahren einen Bauern

Hinter einem stabilen Drahtgeflecht hängt die Glocke der St. Bricciuskirche seit 1947. In jenem Jahr ereignete sich ein tragisches Unglück.
Der Pfarrer der St. Marienkirche, Johannes Bombe, wurde zu Grabe getragen. Während die Glocke läutete, löste sich der Klöppel. Er fiel auf die Trauergesellschaft und erschlug den Bauern Gustav Bergholz aus der heutigen Karl-Marx-Straße.
Am Sonnabend, 2. Dezember, findet ab 17 Uhr ein Weihnachtskonzert in der St. Bricciuskirche statt. Die Sängerinnen Johanna und Laura Tirrel werden am Klavier von Sabine Duschl begleitet.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
Veranstalter ist der Förderverein Bonte-Friedheim-Lochow mit Unterstützung der „Old Tablers 55“ aus Berlin.


Den Baufortschritt am Gemäuer kann man indes aber auch schon klingen hören. Die alte Kirchenglocke hat eine neue Aufhängung und einen neuen Klöppel erhalten. Diese Arbeiten erledigte die Glockenbaufirma Walter aus Uckro bei Luckau. Die nunmehr wie in alten Zeiten an einem Joch aus Eiche hängende 399 Jahre alte Glocke kann beim Läuten endlich wieder schwingen. Der neue Klöppel sorgt für einen wärmeren Ton und kann, wie der Bad Belziger Kantor Winfried Kuntz es vor kurzem beschrieben hatte, „die Glocke nur küssen“ – nicht schlagen.

Im kommenden Jahr soll schließlich auch der 400. Geburtstag der im Jahre 1618 durch den Magdeburger Glockengießer Heinrich Borstelmann gegossenen Kirchenglocke gefeiert werden.

Von Christiane Sommer

Märkische Allgemeine vom 22. November 2017

   Zur Artikelübersicht