Steffenshagen

Prachtvolle Malerei wird aufgefrischt

Die ungewöhnliche Innenausmalung der Dorfkirche von Steffenshagen (Stadt Pritzwalk) wird im Zuge von Restaurierungsarbeiten einer Auffrischung unterzogen. Ein Berliner Maler hatte die Kirche 1921 mit bunten Wandmalereien ausgestaltet, die spätestens Ende 2018 wieder in neuem Glanze erstrahlen sollen.

Margit Vogel (l.), Ingo Dreger (r.) und seine Mitarbeiterin auf der auch jetzt schon prachtvoll gestalteten Empore der Steffenshagener Kirche.
Quelle: Bernd Atzenroth
 
Auch an der Außenseite der Kirche wird es im kommenden Jahr Arbeiten geben.
Quelle: Bernd Atzenrotht

Steffenshagen. Es war ziemlich genau ein Jahrhundert her, dass im Juni 1917 die Kirche von Steffenshagen (Stadt Pritzwalk) ausgebrannt ist, als nunmehr im Juni die Steffenshagener einen Förderbescheid für die weitere Sanierung und Restaurierung der Kirche erhalten haben. Der Brand damals war der Ausgangspunkt für eine sehenswerte Neugestaltung und Bemalung der Kirche, die nunmehr frischen Glanz bekommen soll. 91 900 Euro an Leader-Mitteln stehen jetzt für die nächsten Arbeiten zur Verfügung. Inklusive der Eigenmittel beträgt die Gesamtbausumme 123 000 Euro. Die Eigenmittel haben die Steffenshagener ganz wesentlich über Spenden eingeworben.

Schon bald, im Oktober, könnte mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen werden. Damit wird dem Wunsch aus dem Ort entsprochen, denn eigentlich sind die Mittel für 2018 bewilligt. Laut Förderbescheid soll sie bis Ende 2018 beendet sein – Ortsvorsteherin Margit Vogel, die auch Vorsitzende des Heimatvereins Steffenshagen ist, wünscht sich jedoch, dass die dann vor allem im Innern runderneuerte Kirche bereits zum Steffenshagener Dorffest 2018, also Anfang September, wieder in neuem Glanze erstrahlt. Vogel: „Mein großes Ziel ist es, in einem Jahr zum Feierwochenende die schöne Kirche zeigen zu können. Dabei geht es insbesondere um die Innenausmalung des Berliners Robert Sandfort, die nach dem Brand 1917 in den Folgejahren entstanden ist. Margit Vogel: „Das, was wir haben, soll hervorgehoben werden.“

Es ist eine Besonderheit: Denn mittels Freihandmalerei ist im Jahr 1921 bei der damaligen Kirchenrestaurierung die mittelalterliche Ausgestaltung übermalt worden – nun soll möglichst der Zustand der prächtigen Wandfassung von 1921 wieder hergestellt werden.

Geplant ist auch der Einbau neuer, moderner Leuchten

Zu tun ist hier einiges: Architekt und Planer Ingo Dreger will prüfen lassen, ob unter den weiß getünchten Wänden weitere Malereien zu finden sind. Darüber hinaus weisen die Wände zum Teil tiefe Risse auf. Ebenfalls überarbeitet werden sollen die Sitzbänke, nachdem in einem früheren Bauabschnitt bereits der Kirchenboden bedielt worden war. Geplant ist auch der Einbau neuer, moderner Leuchten. „Dann gibt es eine ganz andere Ausleuchtung“, freut sich Margit Vogel. Was sicher dazu beiträgt, dass auch die ohnehin wunderschönen Malereien noch besser zur Geltung kommen. Für unterschiedliche Anlässe soll künftig auch unterschiedliche Beleuchtung möglich sein – schließlich möchte man in Steffenshagen die Kirche noch mehr für Kulturveranstaltungen nutzen können. Auch an der Außenseite sind Arbeiten geplant. Hierbei stehen vor allem die Fenster im Fokus. Sie werden laut Ingo Dreger vor Ort überarbeitet und erhalten auch einen neuen Farbanstrich.

Zum Dorffest gibt es eine Andacht

Es ist im Übrigen für die Arbeiten nötig, zwei Restauratoren einzusetzen, einen für die Holzarbeiten und einen für die Wandfassung.

Auch in diesem Jahr ist in der noch unrestaurierten Kirche zum Dorffest eine Andacht geplant, und zwar für Freitag, 8. September, um 18 Uhr. Auf die Ernteandacht folgt am Abend noch ein Konzert mit Diana und Matthias und ein gemütliches Beisammensein im Kirchgarten. Gleichzeitig stehen die beginnenden Baumaßnahmen im Vordergrund, für die jetzt gerade die Ausschreibungen laufen, um im Oktober loslegen zu können.

Von Bernd Atzenroth

Märkische Allgemeine vom 24. August 2017

   Zur Artikelübersicht