Ralf Loock

Glockenturm wird bald eingerüstet

Groß Lindow (MOZ) In Groß Lindow will man nun die Sanierung des Glockenturms angehen. Da das Mauerwerk morsch ist, darf die Glocke schon seit rund zwei Jahren nicht mehr läuten. Ende August/Anfang September will man den Komplex einrüsten, teilte am Mittwoch Gudrun Grunow von der Kirchengemeinde mit. Am Montag hatten Bauexperten und sie über die jetzt anstehenden Schritte beraten. Die Glocke wird während der Arbeiten abgenommen, das Mauerwerk soll durch Stahlstreben stabilisiert werden. Für die Dauer der Sanierung soll die wertvolle Orgel, die erst kürzlich aufwändig erneuert worden war, geschützt werden, damit nicht Staub das Instrument beschädigt.

Ortstermin: Gudrun Grunow vor der Groß Lindower Kirche; oben im Turm kann man die Glocke erkennen.
© MOZ/Ralf Loock

Die Kosten für die Sanierung des Glockenturms werden auf rund 50 000 Euro veranschlagt; das Geld wollen unter anderem das Kirchenkonsistorium Berlin, die Landeskirche, der Denkmalschutz, die Kommune sowie die Kirchengemeinde aufbringen. Diese sammelt für das Vorhaben Spenden. "Auch beim Weihnachts- und Kirchweihfest am 9. Dezember wollen wir um Gaben bitten", sagte Gudrun Grunow. Ziel sei es, dass zu diesem Fest die Sanierungsarbeiten beendet sind und die Glocke wieder erklingen kann. In diesen Tag soll das Weihnachtskonzert eingebunden werden. Anita und Alexandra Hofmann werden das Weihnachtskonzert gestalten.

Ursprünglich waren Weihnachts- und Kirchweihfest samt Konzert für den 3. Dezember vorgesehen; doch da die beiden Sängerinnen an diesem Tag verhindert sind, hat man den Termin verlegt. "Jetzt freuen wir uns auf das Fest und das Konzert am 9. Dezember", betonte Gudrun Grunow. Für diesen Sonnabend wird wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm vorbereitet, dabei will man möglichst viele Vereine und auch die Schule mit einbinden.

Das diesjährige Weihnachts- und Kirchweihfest wird eine Jubiläumsausgabe sein: "Es ist unser 25. Durchgang", freute sie sich. Und seit 25 Jahren ist Gudrun Grunow mit dabei, in den ersten sieben Jahren war Kurt Lieske bei Planung und Durchführung mit aktiv, seitdem macht sie es alleine. Und so ist auch in diesem Jahr wieder viel vorzubereiten - beispielsweise der Kartenvorverkauf. Das Ticket für den Auftritt von Anita und Alexandra Hofmann kostet 29,90 Euro; das Konzert beginnt um 19 Uhr in der Kirche, Einlass ist ab 18 Uhr. Der Kartenvorverkauf findet am 7. Oktober sowie am 4. und 25. November jeweils von 16 bis 17 Uhr in der Kirche statt. Kartenreservierung ist unter Tel. 03309 72641möglich.

Märkische Onlinezeitung vom 16. August 2017

   Zur Artikelübersicht