Hohennauen

Spende zur Sanierung der Kirche

Zur zehnten Hubertusmesse in Hohennauen, sie wird 2017 stattfinden, soll die Kirche renoviert sein. Die Spenden, die in den vergangenen neuen Jahren mit Hubertusmessen in Hohennauen eingenommen wurden, werden in die Sanierungsarbeiten einfließen. Soeben erhielt der Förderverein die Spende aus der neunten Hubertusmesse, die vor einigen Wochen abgehalten wurde.

Der Jäger Gerhard Pionschek übergibt Pfarrerin Dorothea Klimmt den Erlös der diesjährigen Hubertusmesse als Spende für den Förderverein Dorfkirche Hohennauen.
Quelle: Norbert Stein

Hohennauen. Nun bereits zum neunten Mal feierten im November die Kirchengemeinde und die Jägerschaft Hohennauen gemeinsam eine Hubertusmesse. Pfarrerin Dorothea widmete ihre Predigt der Verantwortung der Menschen für die Natur und Umwelt. Die Brandenburger Jagdhornbläser und der kleine Jägerchor Rhinow mit den Sängern Klaus Gartschok, Willibald Schmitt und Alfred Ehlert unter Leitung von Joachim Lindenberg und musikalischer Begleitung von Thomas Kübler bereicherten die Messe.

Die Besucher dankten mit Applaus und einer Kollekte. Auch der Kleine Jägerchor Rhinow verzichtete auf Geld. So kamen als Reinerlös der Hubertusmesse 300 Euro zusammen. Bekommen hat das Geld der Förderverein Kirche Hohennauen. Der Jäger und Mitorganisator der Hubertusmesse, Gerhard Pionscheck, hat am Montag die Spende übergeben. Entgegengenommen hat sie für den Förderverein Dorothea Klimmt.

Verwenden wird der Förderverein das Geld für seinen Eigenanteil zu bevorstehenden Sanierung der Kirche Hohennauen. Insgesamt 510 000 Euro müssen der Förderverein und die Kirchengemeinde aufbringen damit das Dach der Kirche und der Kirchturm erneuert werden können.

Das Land unterstützt das Vorhaben mit 375 000 Euro aus dem europäischen Leader-Fonds. Die notwendigen 135 000 Euro Eigenmittel sichert der Förderverein mit Unterstützung der Landeskirche, weiterer kirchlicher Einrichtungen und Spenden ab.

Dazu beigetragen haben auch die bisher in der Kirche abgehaltenen neun Hubertusmessen. Im Frühjahr 2017 wird die Kirche zur Sanierung eingerüstet. Derzeit werden dafür die letzten Vorbereitungen getroffen. Pfarrerin Dorothea Klimmt hofft, die Sanierungsarbeiten im Spätherbst abschließen zu können. Im November soll dann in der Kirche die 10. Hubertusmesse gefeiert werden.

Die Organisatoren haben bereits mit den ersten Vorbereitungen für die Jubiläums- Hubertusmesse begonnen.

Von Norbert Stein

Märkische Allgemeine vom 07. Dezember 2016

   Zur Artikelübersicht