Ab September erklingt die Orgel wieder

10 000 Euro Spende ermöglicht den letzten Schritt der Sanierung in Würdenhain

WÜRDENHAIN Noch schweigt die Orgel in der evangelischen Kirche St. Katharina in Würdenhain, aber im September soll nach drei Jahren Stille wieder der erste Ton aus der Königin der Instrumente erklingen.

Silke Falkenhain und Beate Schreiber von der Volksbank Elsterland übergeben die Spenden an Otto-Fabian Voigtländer und Mitglieder vom Gemeindekirchenrat.
Foto: Zeidler

"Dank einer Spende über 10 000 Euro von der Volksbank können wir nun den zweiten Bauabschnitt zur Orgelsanierung angehen", sagt Otto-Fabian Voigtländer bei der Spendenübergabe in der vergangenen Woche.

Im ersten Bauabschnitt wurde bereits das historische Gehäuse restauriert und der Wurmbefall behandelt. "Der Restaurator konnte dabei den originalen lindgrünen Anstrich wieder herstellen", so der Pastor der Kirche. "Dabei hat er zwei Gucklöcher gelassen, in denen die alte Farbe noch zu sehen ist."

Ohne die Spende hätten die Arbeiten an der Orgel, die bereits 1927 von Arno Voigt gebaut wurde, nicht wieder aufgenommen werden können. "Die Stiftung Orgelklang hat unser Anliegen abgelehnt", erzählt Kathrin Obenaus vom Gemeindekirchenrat.

Im zweiten Bauabschnitt geht es nun an das Herzstück des Instrumentes. "Knapp 500 Pfeifen müssen überarbeitet werden", weiß Otto-Fabian Voigtländer. Teilweise fehlen Pfeifen, diese seien wohl im Krieg zweckentfremdet worden. Andere Pfeifen sind undicht oder schief und krumm. "Wenn das Geld reicht, würden wir die sichtbaren Pfeifen gerne aufpolieren lassen", verrät Kirchenrätin Manuela Hanel. Noch können durch eine kleine Spende Patenschaften für einzelne Pfeifen übernommen werden. Diese erhalten dann ein Schild mit dem gravierten Namen des Spenders.

Der Termin für die Einweihung der Orgel steht aber schon fest: Sonntag, 4. September, um 14 Uhr. "Bis dahin wird die Orgel auf jeden Fall spielen können", versichert der Pastor in Würdenhain. Die Endpolitur könne sonst auch noch nach der Einweihung stattfinden. "Das erste Konzert wird Philipp Zeiler spielen", erzählt Otto-Fabian Voigtländer.

Von dem Projekt in Würdenhain erfuhr die Volksbank Elsterland durch ihren Kontakt zum Gemeindekirchenrat.

"9000 Euro stammen bei der Spende aus der Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken und 1000 Euro direkt von der Volksbank Elsterland", sagt Beate Schreiber von der Volksbank Elsterland.

Michèle-Cathrin Zeidler

Lausitzer Rundschau vom 09. März 2016

   Zur Artikelübersicht