Geld für Reparatur gesammelt

Knapp 10000 Euro für Spaatzer Kirchenorgel

Die Feldsteinkirche in Spaatz gehört zu den ältesten ihrer Art in der Region. Im Sommer 2012 hat sich ein Freundeskreis gegründet, der Spenden für die Reparatur der sanierungsbedürftigen Kirchenorgel sammelt. Mittlerweile sind dabei 9851 Euro zusammengekommen, so dass das Instrument in absehbarer Zeit repariert werden kann.

Die Feldsteinkirche an der Spaatzer Hauptstraße.
Quelle: Norman Giese
Die Spaatzer Kirchenorgel ist derzeit nur eingeschränkt bespielbar.
Quelle: Norbert Stein

Spaatz. Die Orgel in der Spaatzer Dorfkirche hat ein ehrwürdiges Alter erreicht. Bereits im Jahr 1879 wurde sie von der Kirchengemeinde für 570 Taler angeschafft. Damit die Lütkemüller-Orgel in die Kirche eingebaut werden konnte, wurde extra die Westempore vergrößert. 1904 nahm der Orgelbaumeister Alexander Schuke an dem Instrument eine Dispositionsänderung vor. 1917 wurden die Prospektpfeifen aus Zinn für die Rüstungsindustrie beschlagnahmt und durch Zinkpfeifen ersetzt.

Auch sonst sind die Jahre an dem Instrument nicht spurlos vorüber gegangen. Die Orgel kann nur noch eingeschränkt bespielt werden, ist im Inneren stark verschmutzt und bedarf einer gründlichen Reinigung. Einige Register funktionieren nicht mehr vollständig. Der Koppelzug ist schwergängig und das Pedalkoppel spricht zu spät an. Diese und weitere Mängel offenbart ein vom Orgelsachverständigen Andreas Kitschke erstelltes Gutachten mit dem Ergebnis, dass eine Reparatur dringend notwendig ist.

Orgel kann zeitnah repariert werden

Ein Freundeskreis der Orgel hat sich im Sommer 2012 dem Schicksal des Instruments angenommen. Seither finden in der Kirche Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Zur Bundesgartenschau im Havelland wurde die Spaatzer Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert für Besucher geöffnet. Neben einem Gästebuch stand auch eine Spendenbüchse. Die Besucher gaben Geld, auch viele Einwohner von Spaatz und ihre Gäste spendeten bei Veranstaltungen für die Reparatur der Orgel. 9851 Euro habe man nunmehr zusammen, verkündete Pfarrerin Dorothea Klimmt bei einem Gottesdienst. Das Geld reiche um die Orgel „zeitnah“ reparieren zu lassen. So soll es nun geschehen. Ein würdiger Anlass die wieder instandgesetzte Orgel in all ihren schönen Tönen erklingen zu lassen wäre ein Festgottesdienst im Oktober 2016 aus Anlass des 575- jährigen Spaatzer Dorfjubiläums.

Von Norbert Stein

Märkische Allgemeine vom 29. Dezember 2015

   Zur Artikelübersicht