Dank an alle Mitstreiter

Wegendorf (dkz) Der Förderverein der Dorfkirche hatte am Sonnabend aus zwei gewichtigen Gründen zum Sommerfest eingeladen. Einmal beging der Verein mit seinen gut 40 Mitgliedern sein fünfjähriges Bestehen. Und dann wurde die Einweihung der Dorfkirche nach dem Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten gefeiert.

Andrang: Zum Festgottesdienst konnte sich Pfarrer Johannes Menard über eine voll besetzte Kirche freuen. Der Förderverein feierte die Einweihung nach der Sanierung mit einem Fest.
© MOZ /Gerd Markert

Pfarrer Johannes Menard hatte in einem Festgottesdienst in der voll besetzten Kirche verschiedene Stationen der "dringend notwendigen Sanierung" angesprochen. Die veranschlagte halbe Million Euro sei aber "für uns unbezahlbar gewesen", sagte er. Auch die 320 000 Euro, die nach der Herausnahme des Kirchturms übrig blieben, hätten ein gewaltiges Problem dargestellt. Dank der Lokalen Aktionsgruppe Märkische Seen hätten 200 000 Euro an EU-Fördermittel für die Sanierung von Kirche und benachbartem Küsterhaus genutzt werden können, der Rest waren Eigenmittel. Menard dankte "allen, die sich eingebracht haben", in erster Linie aber dem Förderverein. Was nun noch fehle, sei die Elektroinstallation. "Und vielleicht schaffen wir das mit dem Kirchturm auch noch", gab er sich optimistisch.

Wie beim Festgottesdienst erfreuten anschließend die Bläser auch draußen die zahlreichen Besucher. Zwischendurch dankten Bürgermeister Arno Jaeschke und Ortsvorsteher Michael Töpfer allen Mitstreitern für ihr Engagement. Gleiches tat Enrico Konkel. Der Vorsitzende des Fördervereins führte später Interessierte durch die Kirche und riet, einen Blick auf den sanierten Dachboden zu werfen, für dessen Nutzung noch Ideen gefragt sind.

Derweil waren für die Kinder im angrenzenden Pfarrgarten Spiel- und Bastelmöglichkeiten geschaffen worden. Hungrige konnten zu Gegrilltem greifen. Nach seinem Premierenauftritt beim Weihnachtsmarkt sang das Wegendorfer Chörlein mehrere Lieder. Musikalisch wurde das Fest auch beendet, nämlich mit einem Konzert von "parents and friends".

Märkische Onlinezeitung vom 25. August 2014

   Zur Artikelübersicht