Rettung in letzter Minute

Verein will Dorfkirche vor Einsturz retten

Der Riss über den Altar ist deutlich zu sehen.
F.: mic
 
Eingerüstet ist derzeit die Butzower Dorfkirche

Butzow. Bisher zählt der Butzower Förderverein für das Kirchengebäude 15 Mitglieder, die jeweils einen Jahresbeitrag von 25 € zahlen. Nun haben sie es möglich gemacht die Kirche restaurieren zu lassen. Mit guten Konzepten konnten laut der Kirchenratsvorsitzenden Heidemarie Weise bislang Spendengelder über 160 000 € gesammelt werden, womit der erste von fünf Bauabschnitten finanziert werden kann. Um den Westgiebel wurde bereits das Gerüst aufgebaut, das nun mithilfe eines Statikers über das Kirchendach und um den Turm gestellt wird. Da der Turm undicht ist, wird dieser zuerst in Angriff genommen. Die Ziegel werden abgenommen, danach erneuern Zimmerleute aus Chemnitz den hölzernen Dachstuhl und anschließend wird der Turm mit neuen Ziegeln bedeckt. Zudem bekommt der Turm ein neues Ziffernblatt für seine Uhr. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist dieses Jahr im Spätherbst geplant, so dass noch in diesem Jahr der zweite Bauabschnitt gestartet werden kann. Das Fundament muss dringend erneuert werden. Die Balken, die das Dach stützen, sind marode, es befinden sich Risse an vielen Stellen, wobei der Riss über dem Altar der wohl gefährlichste ist. Mit einer Holzbalkenkonstruktion wurde der Altar vorerst gestützt.

Heidemarie Weise, ihr Mann Bernhard und Dirk Lange haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Dorfkirche zu retten. Sie sei nicht nur ein bedeutender Teil des Dorfes, sondern auch Teil der jährlichen Orgelwanderung. Die Butzower Dorfkirche birgt die letzte handbetriebene Orgel des Sprengels. Nach einer Begutachtung eines Orgelbauers wurde der gute Zustand der Orgel bescheinigt. Auch der Kammerchor der Charité bewunderte vor zwei Jahren den herausragenden Klang der Orgel und die Akustik der Kirche, sodass sie sich sogar Tonaufnahmen vorstellen können. Die Orgel muss nun geschützt werden, dass sie nicht unter dem Dach begraben wird.

Weise vermutet: „Bis die Kirche komplett restauriert wurde, werden wohl 10 Jahre vergehen.“ Bis dahin arbeiten die Vereinsmitglieder weiterhin ehrenamtlich und nehmen auch selbst kleine Reparaturen vor, um die Kirche zu erhalten. 400 000 € seien insgesamt nötig, um alle Reparaturen bezahlen zu können. Dazu werden Dirk Lange sowie Heidemarie und Bernhard Weise noch viele Konzepte schreiben und Telefonate führen müssen. Seit 1879 steht die Kirche in Butzow mit einem kleinen Friedhof auf der Westseite.

PreussenSpiegel vom 14. Juli 2014

   Zur Artikelübersicht