Konzert nach feierlicher Übernahme

Fest in der zweifarbigen Kirche

Ein Jazzkonzert mit reichlich Applaus als Abschluss einer feierlichen Übernahme eines fertig gestellten Teils der St.Jacobi Kirche.

Jazzkonzert in der St.Jacobi Kirche.
 
Ein begeistertes, Zugabe forderndes Publikum.

Das halbe Dach ist rot, die andere Hälfte noch schwarz. Nicht nur wegen des fehlenden Turmes sieht St. Jacobi unfertig aus. Aber doch gab es schon ein großes Stück Baufortschritt zu feiern. Der Chor, also der östliche Bereich der Kirche, ist saniert und modern ausgebaut. Oben befindet sich ein Versammlungs- und Probenraum, unten der Technik- und Sanitärbereich. Der ganze Chor hat durch eine große Glasfassade optische Verbindung zum Kirchenschiff. Aus der Südvorhalle ist ein barrierefreier Eingang geworden. Mehr als eine halbe Million Euro musste dafür aufgewendet werden. Schließlich ist der Chor von St. Jacobi größer als so manche Dorfkirche.

Es bot sich also Gelegenheit, einen Teil der Kirche und einen extra angeschafften Flügel feierlich neu in Besitz zu nehmen. Nach dem obligatorischen Glas Sekt und nachdem Kreiskantor Hannes Ludwig das Band durchgeschnitten hatte, begaben sich die Gäste vom alten Kirchenschiff in den neuen Chorsaal und lauschten einem Konzert des Dresdner Jazz-Trios „Bending Times“. Die 80 neu angeschafften Stühle im Saal reichten nicht aus. Es gab reichlich Applaus und zwei Zugaben.

Am Sonntag wurde dann in dem neuen Saal ein Gottesdienst gefeiert – ebenfalls mit jazziger Begleitung. Nun freuen sich alle Beteiligen auf den nächsten Bauabschnitt. Denn noch in diesem Jahr soll das Dach auf dem Kirchenschiff wieder rot werden, wie es das bis zur Zerstörung 1945 auch war.

Nordkurier vom 12. Mai 2014

   Zur Artikelübersicht