Henriettes Orgelpfeifen sind dran

Förderverein plant Restaurierung im Herbst / Erstmals Pfingst-Festival vor der Kirche

ANNAHÜTTE Auf dem Kirchturm von Henriette funkelt draußen die frisch vergoldete Krone. Drinnen muss am alten Glanz noch gearbeitet werden. Die von der eindringenden Nässe beschädigte Kirchenmalerei wird noch im Frühjahr erneuert. Für die Orgel-Restaurierung hat der Förderverein das Geld noch nicht zusammen. Mehrere Tausend Euro fehlen.

Für die Orgel mobilisieren sie alle Kräfte: der neue Fördervereins-Vorsitzende Jörn Erbert (r.), sein Stellvertreter Antonius Kersten und Friedhelm Noack, der den Verein 16 Jahre gesteuert hat.
Foto: Rasche/str1

Die historische Voigt-Orgel aus dem Jahr 1920 versteckt sich hinter einer großen schwarzen Bauplane. "Die wollen wir spätestens im Herbst lüften", erklärt der frisch gewählte neue Vorsitzende des Fördervereins, Jörn Erbert. Durch das Mauerwerk des Turmes eindringende Nässe hat letztlich auch der Orgel geschadet. Von den großen Wasserflecken im Inneren ist Putz herabgerieselt. Der hat sich in Henriettes Orgelpfeifen festgesetzt. Vom historischen vollen Klangbild ist nicht mehr viel übrig.

Nach der aufwendigen Sanierung des Turms im Vorjahr geht der Förderverein nun ans Werk, die Folgeschäden zu beheben. Die von aufblühenden Salzen zerstörte kostbare Innnenmalerei kommt als Erstes an die Reihe. Ein Restaurationsbetrieb aus dem Sächsischen hat den Auftrag bereits erhalten. Die Arbeiten starten noch im Frühjahr. Für die ebenfalls notwendige Orgel-Reparatur sind erneut mehrere Tausend Euro Kosten veranschlagt. Geld, das der Förderverein auf Anhieb allein nicht aufbringen kann. Auf der Suche nach Ideen, den Spendentopf zu füllen, will der Verein Neues ausprobieren. "Die vielen kleinen Veranstaltungen mit wenigen Besuchern haben wir gestrichen", erklärt Jörn Erbert, der seinen langjährigen Vorgänger Friedhelm Noack "beerbt". Aus gesundheitlichen Gründen hat der 74-Jährige den Staffelstab weitergegeben. Neu im Annahütter Veranstaltungskalender des Fördervereins ist das Celtic Folk Festival am Pfingstsonnabend. Neben dem traditionellen Weihnachtstreiben, für das Annahütte weit über die Gemeindegrenzen hinweg bekannt ist, soll das Festival eine zweite große Hausnummer des Vereins werden. Bei der Premiere am 7. Juni sind vier Bands und die Musikerin Fil Campbell aus Irland dabei. Keltische Legenden, irischer Stepptanz, original schottische Dudelsäcke und Whisky-Verkostungen sorgen für ein stimmungsvolles Erlebnis vor der Kirche.

Im Internet: foerderverein-annahuette.de

Andrea Budich

Lausitzer Rundschau vom 16. April 2014

   Zur Artikelübersicht