Geldspenden für St. Marien

Als Dankeschön eine Urkunde: Fördervereinsvorsitzender Knut Krüger (l.) überreicht Spender Fredi Weißbach ein Papier, das seine Unterstützung dokumentiert.
© MOZ/Jörn Tornow

Beeskow (MOZ) 3445 Euro hat Fredi Weißbach kurz vor Weihnachten für den Wiederaufbau der Marienkirche gespendet. Anlässlich seines 60. Geburtstages hat der Beeskower Bauunternehmer Freunde und Geschäftspartner gebeten, statt Blumen und Geschenke Geld für Beeskows Wahrzeichen zu schenken. Fördervereinsvorsitzender Knut Krüger dankte vor versammelter Runde - auch Bürgermeister Frank Steffen und Pfarrer Tobias Kampf waren dabei - für den Scheck. Der Spender bekam als Dankeschön eine Urkunde vom Förderverein.

Auch Viola Mruk, Inhaberin des Geschenke- und Spezialitätengeschäfts "Die Ecke" in Beeskow, überreichte Knut Krüger ein Geldsäckel, in dem sich 320,35 Euro befinden. "Das ist das Ergebnis unserer Adventstürchenaktion, an der sich viele Beeskower beteiligt haben", sagte die Geschäftsfrau. Ihr liege die Kirche besonders am Herzen, weil sie der Mittelpunkt der Stadt sei und als Anziehungspunkt weit ausstrahle. "Es ist mir wichtig, dass Beeskower für Beeskow etwas tun", so Viola Mruk.

Gerade in der Weihnachtszeit könne man ein persönliches Zeichen setzen, Geld für nachhaltige Zwecke zu verwenden, und nicht nur für den Konsum.

Märkische Oderzeitung vom 24. Dezember 2013

   Zur Artikelübersicht