Handwerker haben mit der Sanierung der Krangener Kirche begonnen

Zimmern für den Jahreswechsel

Seit Jahren planen die Krangener an der Sanierung ihrer Kirche. Jetzt wird endlich gebaut. Wie gut die Kirche schon jetzt als Veranstaltungsort geeignet ist, wollen Förderverein und Kirchengemeinde in der Silvesternacht mit einem Konzert beweisen. Juliane Felsch am Flügel und Lisa Mellin an der Klarinette spielen festliche Musik zum Jahreswechsel.

Krangen. Die Entscheidung ist nicht leicht. Soll die Gipskartonplatte nun hier angeschraubt werden oder besser eine Handbreit weiter rechts? Thomas Graap ist sich nicht schlüssig. Seit Jahren planen die Krangener an der Sanierung ihrer Kirche. Jetzt wird endlich gebaut, da will der Vorsitzende des Fördervereins natürlich das bestmögliche Ergebnis herausholen. Alles soll stimmen. "Wir wollen doch später etwas Richtiges haben", sagt der 51-Jährige.

Und unter den Treppenaufgängen zur Orgelempore ist es richtig eng. Tino Klingebeil und seine Kollegen von der Neuruppiner Firma Bauring Hochbau stehen vor der Herausforderung, dort zwei Toiletten einzubauen. Von außen sollen die so unauffällig wie möglich sein. Die Männer der Tischlerfirma Baldin haben die alten Bretter vorsichtig auseinandergesägt und das alte Holz verwendet, um daraus die Türen zu machen. Die Markierungen, die die Handwerker 1837 auf den Brettern hinterlassen haben, sollen auf jeden Fall sichtbar bleiben.

Die Toiletten sind ein drängendes Problem. Weil die Schinkelkirche nur noch selten für Gottesdienste genutzt wird, suchen Kirchengemeinde und Förderverein neue Nutzungsideen. Eine ist, das Haus für Kulturveranstaltungen und Feste zu vermieten. In diesem Jahr gab es erstmals eine Sommerkinoreihe, auch für private Feiern wurde die Kirche genutzt. Aber wer will immer hundert Meter zum Gemeindehaus laufen, wenn ihn ein dringendes Bedürfnis überkommt? Und das bei Wind und Wetter. Bisher gab es in der Kirche weder einen Wasser- noch einen Abwasseranschluss.

Die Umbaupläne gehen aber weiter. Ein kleiner Gemeinderaum soll entstehen, kaputte Bretter auf den Emporen und an der Kanzel werden ausgetauscht. Eine Heizung ist geplant und irgendwann bekommt wohl auch die Kassettendecke wieder ihre ursprüngliche Bemalung, die verloren gegangen ist, als vor Jahren das Dach saniert wurde.

Wie gut die Kirche schon jetzt als Veranstaltungsort geeignet ist, wollen Förderverein und Kirchengemeinde in der Silvesternacht mit einem Konzert beweisen. Juliane Felsch am Flügel und Lisa Mellin an der Klarinette spielen festliche Musik zum Jahreswechsel. Dazu trägt Susanne Graap kurze Texte vor.

Das Konzert beginnt eine Stunde vor Mitternacht. Vorher können sich die Besucher auf der Empore mit Getränken versorgen. Dezentes Licht sorgt für eine gemütliche Atmosphäre.

Die Stadtwerke helfen den Krangenern mit mobilen Heizgeräten. Damit es in der Kirche wohlig warm wird, müssen die Heizer allerdings schon mehrere Tage vorher laufen. Nur die Energiekosten muss der Förderverein zahlen. Er hofft, das Geld dafür über den Eintrittspreis zusammenzubekommen.

"Fünf Minuten vor Mitternacht wird die Musik dann enden. Wir laden alle Besucher mit einem Glas Sekt ein, mit uns nach draußen zu kommen", sagt Thomas Graap. Rund um ihre Kirche wollen die Krangener Feuerschalen und Fackeln aufbauen, einen Grill gibt es auch. Im Inneren wird der Konzert- derweil zum Tanzsaal umgebaut. Musik spielt bis zum frühen Morgen. Das Ziel von allem ist laut Graap, " etwas für den Erhalt der Kirche zu tun." Und natürlich dafür, dass sie genutzt wird.

info Das Konzert mit Juliane Felsch und Lisa Mellin beginnt am Dienstag, 31.Dezember, um 23Uhr. Karten zum Preis von 16Euro gibt es unter anderem in der Küsterei in der Virchowstraße13 in Neuruppin und im Autohaus Wernicke in Alt Rupppin.

Von Reyk Grunow

Märkische Allgemeine vom 13. Dezember 2013

   Zur Artikelübersicht