Kirche voller Geheimnisse

Rüdnitz (gea) Gleich mehrere Anlässe gab es am Sonntag in der evangelischen Kirche in Rüdnitz zu feiern. Im Rahmen des Erntedankgottesdienstes wurde die fünfjährige Emilie getauft. Anschließend fand die Gemeindekirchenratswahl statt und es gab Führungen durch das fast 800 Jahre alte Gebäude. Pfarrer Christoph Brust wurde dabei von Ingrid Lüttig unterstützt, die sich mit der Geschichte der Kirche schon intensiv beschäftigt hat.

Vor dem Klappaltar: Erst vor zweieinhalb Jahren wurde diese Funktion im Zuge der Restaurierung entdeckt.
© Angela Kowalick

"Den Tag des offenen Denkmals Anfang September können wir leider immer erst Ende September feiern", erklärte Pfarrer Christoph Brust, denn da er auch für Lanke, Biesenthal und Danewitz zuständig ist, überschneiden sich die Termine oft. Die Rüdnitzer Kirche weist jedoch viele interessante Details auf, die der Pfarrer gern bei extra Führungen vorstellen und erläutern will.

In der im 13. Jahrhundert erbauten Kirche finden sich überall Spuren aus der Zeit vor der Reformation. So gab es sehr wahrscheinlich früher einmal eine sogenannte Lettner, eine große hölzerne und bewegliche Wand in der Mitte der Kirche, die den Altarraum vom Kirchenschiff abtrennte. So konnten die Besucher, die am Gottesdienst teilnahmen, nach Ständen unterteilt werden. Auch die Kanzel, die sich mitten in der Kirche befindet, deutet darauf hin, dass es hier eine Trennung gegeben haben muss.

Vor gut drei Jahren stellte sich zufällig heraus, dass sich alte Heiligenfiguren aus der Rüdnitzer Kirche im Märkischen Museum befinden. Diese waren hier in Vergessenheit geraten. Heute sind sie auf Fotos wieder vor Ort zu sehen. Im Zuge der Restaurierungsarbeiten am Altar fand man zudem heraus, dass die Rüdnitzer Kirche einen Klappaltar mit Flügeln hat.

Vieles ist noch immer rätselhaft. Pfarrer Brust schließt auch nicht aus, dass hinter den weißgetünchten Wänden vorreformatorische Wandbilder zu finden sind. "Ich finde es gerade gut, wenn etwas offen bleibt", bekennt eine Besucherin aus Lobetal.

Pfarrer Brust erzählt gern von dieser Kirche und freut sich, wenn die Gemeindemitglieder hier einen schönen Nachmittag verleben können. Dieser Tag wurde mit einem Konzert des Ensembles "Südsaite" abgeschlossen. Südamerikanische und mediterrane Musik erklang in der alten Kirche.

Märkische Oderzeitung vom 29. September 2013

   Zur Artikelübersicht