Auf der Suche nach Geld für den Kirchturm

Förderverein Dorfkirche Falkenthal müht sich um Einnahmen für die Sanierung des einzigartigen Bauwerks

FALKENTHAL - Am Turm des Falkenthaler Gotteshauses bröckelt der Putz, das Bauwerk muss dringend saniert werden. Aus diesem Grund hat sich im vergangenen Jahr der Förderverein Dorfkirche Falkenthal gegründet, der seit dem 1. März dieses Jahres offiziell ganz als eingetragener und gemeinnütziger Verein anerkannt ist. Den Mitstreitern geht es vor allem darum, möglichst viel Geld zusammenzutragen, um mit den Arbeiten so bald wie möglich beginnen zu können. Nicht verwunderlich also, dass am Mittwochabend, als sich die Vereinsmitglieder im Pfarrhaus in Falkenthal trafen, die Finanzen eine besondere Rolle spielten. Nachgedacht wurde über verschiedene Initiativen und Aktionen, die dazu angetan sind, Gelder für die Kirchturmsanierung einzuspielen. So ist beispielsweise angedacht, am 17. August in Falkenthal ein Turmfest zu organisieren. Vermutlich am 14. September soll es eine Versteigerung zugunsten des Kirchturmes geben. Als Ort war am Mittwochabend das Atelier von Bildhauer Markus Beer in Neuhäsen im Gespräch.

Schließlich sprachen sich die Mitglieder für einen beitragsfreien Beitritt zum Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg aus. Dieser hat nach Aussage von Pfarrer Hans-Joachim Vanselow fünf mal 2000 Euro als Startkapital für neu gegründete Fördervereine ausgelobt. Eine Bewerbung der Falkenthaler ist bereits in Vorbereitung. Darüber hinaus herrscht unter den Vereinsmitgliedern Einigkeit darüber, sich um finanzielle Unterstützung bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse zu bemühen, die regelmäßig Gelder für Projekte gemeinnütziger Vereine zur Verfügung stellt. (Von Bert Wittke)

Märkische Allgemeine vom 19. April 2013

   Zur Artikelübersicht