Ein sichtbares Zeichen

Die Kirche ist durch den Kirchturm von weit her zu erkennen

Seit Herbst letzten Jahres erstrahlt sie wieder in alter Schönheit, so wie sie einst erbaut wurde – unsere Kirche in Groß Lüben. Im Jahre 1904 wurde sie eingeweiht. Damals hatte man sich für einen Neubau entschieden, da die alte Kirche zu klein geworden war. Im Jahre 1984 sollten Instandsetzungsmaßnahmen am Turm durchgeführt werden. Durch ungenügende Sicherungsmaßnahmen hat dabei ein Sturm den Kirchturm zum Einsturz gebracht. Ein provisorisches Flachdach wurde errichtet, war jedoch seit mehreren Jahren defekt und immer wieder nur notdürftig geflickt worden.

Seit dem Jahr 2003 setzt sich auch unser Förderverein für die Wiedererrichtung der Kirchturmspitze ein. Im Jahr 2012 konnte das Bauvorhaben dann umgesetzt werden. Vor allem eine Förderung machte diesen Schritt möglich. Am Boden neben der Kirche verfolgten wir über mehrere Wochen den Bau der Kirchturmspitze. Dann konnte am 12. Oktober 2012 die nach historischem Vorbild gefertigte Kirchturmspitze mit Hilfe eines großen Krans auf den Kirchturm aufgesetzt werden. Für alle, die mit dabei waren, ein einzigartiges Erlebnis.

Nun ist unsere Kirche durch den Kirchturm wieder von weit her zu erkennen. Mit der Höhe von etwa 43 Meter ist sie ein imposantes Bauwerk. Als wenn der Kirchturm mit seiner Spitze in Richtung Himmel sagen will: Achtet auf Gott – ER ist groß! ER hat Himmel und Erde gemacht – Zeichen seiner Liebe zu uns. Auf IHN sollen wir schauen, der uns in wunderbarer Weise beschenkt und so unerforschlich ist in seiner Größe… – Der große Kirchturm möchte uns auch sagen: Achtet auf Gott – ER ist nah! Denkt daran, ihr dürft zu dem Herrn des Lebens kommen. ER hat uns viel zu sagen für unser Leben. Darum ruft uns Gottes Wort auch zu: Ruft mich an! – Unser Kirchturm zeigt auch wieder in alle vier Richtungen an, was die Zeit geschlagen hat. Uns wird aufgetragen: Achtet auf Gott – ER setzt Zeiten und Stunden! Mit der Turmuhr möchte uns bewusst werden, dass uns die Zeit geschenkt ist. In unserer Verantwortung steht es, sie gut zu nutzen. Wir dürfen Zeiten der Arbeit und der Ruhe genießen.

Und dann will auch unsere Kirche in Groß Lüben immer daran erinnern, dass Menschen sie gebaut haben. Sie haben ihr Können mit eingebracht und wir können uns daran freuen. So sind wir als Gemeinde dankbar all denen, die sich mit ihrer Arbeit und Mühe für unsere Kirche eingesetzt haben. Hier finden wir einen Ort, in dem wir den Atem von Menschen spüren, die vor uns waren und im Glauben gelebt haben. Und auch wir dürfen eintauchen in diese heilige Atmosphäre. Hier will Gott erfahren werden, der Alltagsstress darf abfallen, Besinnung und Vergewisserung können geschehen, Ermutigung und Trost wird erfahrbar.

An diesem Samstag, 13. April 2013 um 14 Uhr werden wir in der Kirche Groß Lüben einen Festgottesdienst feiern im Rahmen eines Lob- und Dankfestes zum Wiederaufbau des Kirchturms. Nach dem Gottesdienst sind alle eingeladen, noch zusammen zu bleiben. Bei Kaffee und Kuchen gibt es viel zu betrachten und zu besprechen. – Unsere Kirche in Groß Lüben – ein sichtbares Zeichen… – Herzlich Willkommen! – Ob Sie mit dabei sein können oder an anderen Orten ihre Erfahrungen machen werden – Gott segne uns alle!

Der Autor ist Pfarrer in Rühstädt (Von Norbert Merten)

Märkische Allgemeine vom 13. April 2013

   Zur Artikelübersicht