Pfarrer betritt für Bauanlaufberatung „nackte“ Kirche

Die Hüllensanierung des Baudenkmals in Sewekow wird jetzt vorbereitet / Einwohner von der ersten Stunde an dabei

SEWEKOW - Ein perfekter Frühlingsmorgen, und die Anreise aller Auftragnehmer für das Sanierungsvorhaben an der Dorfkirche in Sewekow sorgte für eine sehr gute Stimmung bei den Terminabstimmungsgesprächen. Daran haben natürlich auch Kirchenälteste Inge Ruge und ihr Mann Hartmut, Erhard Nöhmke und als Baustellenanwohner auch Nationaltrainer Willi Metelmann sowie der zuständige Pfarrer Berthold Schirge teilgenommen. Baugutachter Ingo Dreger leitete die auch für ihn überraschend groß ausgefallene Versammlung, die er eigentlich nur mit den beteiligten Baufirmen zu führen gewohnt ist.

Die für alle wichtigste Botschaft brachte Bauleiter Gerit Kühnhausen mit seinem Polier Steffen Jordan von der Bennert-Zimmerei aus Klettbach bei Erfurt in Thüringen mit: Wir sind verantwortlich für den Holzschutz und Austausch der geschädigten Balken. Dafür wird kerngetrocknete Kiefer verwendet, die sechs Wochen lang in Kammern getrocknet wurde", sagt Kühnhausen. Die Zimmerleute werden alles in traditioneller Handarbeit richten, um dem Dach und der Decke wieder die erforderliche Stabilität zu geben. Parallel werden an der Außenhülle der Kirche umfangreiche Maurerarbeiten ausgeführt. Die Dachdeckerei von Detlef Schläfke nimmt zuerst die gesamte Dachsteinabdeckung komplett herunter und sortiert gleich nach brauchbaren und unbrauchbaren Steinen aus. "Wir wollen möglichst viele von den sehr schönen und dicken Dachziegeln retten und wiederverwenden", sagt der leitende Baugutachter Dreger.

Zuerst aber wird jetzt dem beteiligten Gerüstbauunternehmen aus Perleberg dieses Feld überlassen. Die Mannschaft beginnt in der nächsten Woche in der Kirche und außen herum mit dem Aufbau kompletter Gerüste. "Ab dem 18. März beginnen wir mit unseren Arbeiten", sagt Gerit Kühnhausen stellvertretend für die Zimmerleute. Von Dreger bekamen sie gleich den Hinweis, dass auch die gesamte alte Innendeckenverkleidung abgebaut wird.

Dass die kleine Sewekower Kirchengemeinde mit weiteren Helfern bereits gute Vorarbeit geleistet hat, ist auch Pfarrer Berthold Schirge nicht entgangen. "Als ich hier hereinkam, hatte ich das Gefühl, dass die Kirche nackt ist", sagt der Pfarrer. Inge Ruge bestätigt ihm, dass der gewohnte Wandschmuck bereits abgenommen wurde und jetzt sicher aufbewahrt wird. Und das Mobilar werden die Bauarbeiter vorher gut zudecken, bevor sie mit ihrer Arbeit beginnen. "Ich bin so froh, dass es nun wirklich losgeht", sagt Inge Ruge. Im September soll die Hüllensanierung abgeschlossen sein. (Von Gerd-Peter Diederich)

Märkische Allgemeine vom 07. März 2013

   Zur Artikelübersicht