Kirche wird 2013 fertig saniert

Gemeinde Kroppen ebnet Weg für weitere Fördergelder

KROPPEN Die Gemeinde Kroppen hat grünes Licht für die Fortführung der Sanierung der Barockkirche im Ort gegeben. Die Gemeindevertreter stimmten für die Beantragung weiterer Fördermittel.

Nach Angaben von Hans Dietzel vom Kirchbauverein werden im kommenden Jahr insgesamt 50 000 Euro benötigt. 31 500 Euro sollen aus dem Topf der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) von Seiten des Landes Brandenburg beigesteuert werden. Der Antrag müsse bis Mitte Januar eingereicht werden.

Der übrige Teil der Summe setze sich aus Mitteln des Kroppener Kirchbauvereins in Höhe von 6000 Euro sowie aus beantragten Geldern der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Kiba) zusammen. Die Hannoveraner Stiftung entscheide über die Vergabe allerdings erst im März.

Da nur dann Chancen auf ILE-Mittel bestehen, wenn der Eigenanteil gesichert ist, hat Kroppen den Betrag per Sperrvermerk in den Haushalt 2013 eingestellt. "Nur die Gemeinde kann den Antrag auf Förderung stellen", erklärte Amtsdirektor Kersten Sickert. Bürgermeisterin Doris Bodack versicherte, dass tatsächlich kein Geld aus der Gemeindekasse in die Kirchensanierung fließen werde. "Wir geben stattdessen eine Art Bürgschaft", so die Kommunalpolitikerin.

Während im zu Ende gehenden Jahr die Sanierung des Kirchturms im Vordergrund stand, soll es 2013 im Innenraum des Gotteshauses weitergehen. Nach Angaben von Hans Dietzel stehen Tischler- und Stuckarbeiten sowie Farbaufhellungen an.

Sind diese Tätigkeiten abgeschlossen, geht die Generalüberholung der Barockkirche zu Ende. Insgesamt ist dann genau ein Jahrzehnt im und am Gotteshaus gebaut worden.

Torsten Richter/trt1

Lausitzer Rundschau vom 19. Dezember 2012

   Zur Artikelübersicht