"Was außen glänzt, muss innen reifen"

Die Fassade der Pessiner Dorfkirche ist fertig - im Frühjahr geht‘s im Innenraum weiter

 
 
Außen hui, innen noch pfui: Die Fassade ist fertig, im Frühjahr soll‘s innen weitergehen. Foto: Jule Heß

Pessin (juh). Nachdem die Pessiner Dorfkirche im August noch etwas nackig-anmutend daher kam, protzt sie nun mit einer neuen Fassade. Vor etwa drei Wochen wurde das Gerüst abgebaut - Pfarrer Michael Jurk und Fördervereins-Chef Andreas Flender freuen sich: "Nachdem sich die Restauratoren an die Arbeit gemacht hatten, kamen gleich zwei Putzfarben zum Vorschein. Zum einen das Ockergelb, dass wir jetzt als Mauerblende sehen können, zum anderen ein graublauer Putz." Der Sockel rund um die Kirche fehlt noch komplett, soll aber im Frühjahr dazu kommen. Aus den Mauern des ehemaligen Wohn- und Wehrturmes wurden ca. 600 Steine entfernt und nach historischem Vorbild wieder eingesetzt. Doch zu leiden hatte die Kirche besonders im Innenraum. Schuld daran: Unter anderem die Einflüsse der 50er Jahre. Neben den überpinselten Wappen, bis hin zur fehlenden Orgel muss vor allem die Decke erneuert werden. "Mittlerweile gibt‘s aber wenigstens eine Sitzheizung unter den Kirchenbänken. Viele Kirchgänger waren vorher gar nicht mehr gekommen, weil es ihnen zum Herbst und Winter hin einfach zu kalt wurde", erklärt Jurk. Auch der über 300 Jahre alte Altar und die gleichaltrige Empore sehnen sich nach einer Restauration.

Doch die Kosten sind enorm: Allein die Außensanierung ist mit 160.000 Euro angesetzt. Die Hälfte kommt zwar aus den Fördertöpfen von EU und Land, die restlichen 80.000 Euro setzen sich jedoch aus Geldern des Fördervereins, Kirchenkreis, Landeskirche, etc. zusammen. Die Innensanierung würde das Konto noch einmal mit rund 85.000 Euro belasten. Die Restaurierung von Altar und Empore sowie einer neuen Orgel, veranschlagt mit etwa 50.000 Euro, noch nicht inklusive.

Doch Pfarrer Michael Jurk ist zuversichtlich: "Was außen glänzt, muss innen reifen", ist er sich sicher. Immerhin: Die Hubertusmesse feierte die Gemeinde bereits wieder in der Pessiner Kirche mit ihrer neuen Fassade.

PreussenSpiegel vom 03. Dezember 2012

   Zur Artikelübersicht