Die Kirche im Dorf gelassen

Zum Abschluss der Turmsanierung in Dauer wird morgen zu einem Festgottesdienst mit Erntedank eingeladen.

 
Der Abschluss der Sanierung des Kirchturmes wird morgen in Dauer gefeiert. [KT_CREDIT]
FOTO: JP

Dauer. Weithin erstrahlt er nun wieder in alter neuer Schönheit der Kirchturm der Dorfkirche Dauer. Im Jahr 2009 musste der hölzerne Turmschaft wegen gravierender Schäden abgenommen werden und wurde in den darauffolgenden Jahren saniert, der Uckermark Kurier berichtete.

Zahlreiche Deckenbalken im massiven Turmteil mussten ersetzt werden. Durch einen Brand ging 2011 leider auch das historische Holz des Turmschaftes vollständig verloren. Um so wichtiger war es der Kirchengemeinde, wenigstens die nicht verbrannten Turmtreppen wieder einzubauen. Der Turmschaft wurde aus neuem Holz nach altem Vorbild wieder erstellt. Am 19. Juli dieses Jahres wurde dann endlich die sanierte Turmhaube mit einem großen Kran wieder aufgesetzt. Fast wäre dies gescheitert: Als die Haube schon angeschlagen war, kam ein mächtiger Sturm auf und der Turmhub musste abgebrochen werden, erinnert Jens Putz vom Förderverein. Doch nach zweistündigem Warten gelang es dann doch, die Haube zu heben.

Auch der massive Turmschaft erstrahlt wieder in neuem Glanz. Am maroden Altputz wurden Schablonen an Gesimsen und Lisenen gefertigt, anschließend neu geputzt und die Gesimse neu gezogen. Die Schallluken sowie die unteren Turmluken wurden durch Helfer aus Dauer selbst gebaut. Mit circa 47 Metern Höhe ist er übrigens neben der Prenzlauer Marienkirche der höchste Kirchturm weit und breit.

Am morgigen Sonntag soll der Abschluss der Turmsanierung zünftig gefeiert werden. Beginn ist um 14 Uhr mit Festgottesdienst und Erntedank, begleitet vom Bläserensemble aus Parmen. Im Anschluss gibt es einen Vortrag zur Sanierung des Turmes mit einer Bildershow. Eine Turmbesichtigung wird ebenfalls möglich sein. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Kuchen und Gegrilltem gesorgt.uk

Nordkurier vom 06. Oktober 2012

   Zur Artikelübersicht