Steffenshagens besonderer Festtag

Förderpreisvergabe ausgerichtet: Preis auch nach Brügge / Gärten- und Höfenacht

STEFFENSHAGEN - Jedes Dorffest in Steffenshagen (Stadt Pritzwalk) ist immer etwas Besonderes. Zumal in diesem Jahr: Denn diesmal hatten die Steffenshagener Gäste aus dem ganzen Land in ihrer Kirche.

Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin/Brandenburg bedachte wieder einmal rege Kirchenfördervereine mit einem Startkapital für ihre Arbeit. Fünfmal 2500 Euro sollten so vergeben werden. Einer der Preise wurde geteilt, und diesen erhielt zur Hälfte auch der Förderverein für die Brügger Persiuskirche. Richard-Albrecht Küsell hielt die Laudatio auf die Brügger, und deren Vereinsvorsitzender Georg Zander nahm den symbolischen Scheck über 1250 Euro freudestrahlend entgegen. Dazu gab es noch, wie für alle Preisträger, eine Sonnenblume von Margit Vogel. Die Vorsitzende des Steffenshagener Kulturvereins betonte, dass ihr die Ausrichtung dieser Veranstaltung eine Ehre sei. Sie hatte zusammen mit dem ganzen Dorf einen so herzlichen Empfang auf die Beine gestellt, dass auch die Gäste nur so ins Schwärmen kamen. Carl-August von Oppen zum Beispiel, dessen Förderverein Klosterkirche Altfriedland auch einen Förderpreis gewann und im nächsten Jahr Ausrichter der Auszeichnungsveranstaltung ist, war voll des Lobes für die netten Leute, die Gastfreundschaft und die Kremserfahrt.

Das Dorf war fein herausgeputzt für die tollen Tage. Gestern gab es viele weitere Höhepunkte. So wurde im Anschluss an die Feier in der Kirche direkt daneben das sanierten Gefallenendenkmal übergeben. Dazu sang, wie zuvor schon in der Kirche, auch der Prignitzchor, und Bürgermeister Wolfgang Brockmann nahm die Übergabe vor. Im Ort selbst herrschte den ganzen Tag über geschäftiges Treiben, denn das gesamte Dorf wurde gestern Abend zum Ort des Festes: Bei der Gärten- und Höfenacht gab es gleich an zehn Stellen Programm. Vor dem "Lindenkrug" war das Spanferkel schon in der Mache, neben der Kirche präsentierte sich die Feuerwehr, und an weiteren Stellen standen die Kinder im Vordergrund. Heute geht es um 14 Uhr auf der Festwiese weiter, unter anderem mit den Löcknitztaler Musikanten. Ab 21 Uhr spielt die Band "Eiscreme". (Von Bernd Atzenroth)

Märkische Allgemeine vom 08. September 2012

   Zur Artikelübersicht