Melzow sammelt für große Glocke

Die Sommerkonzerte gehen in die zehnte Saison. Auch der Förderverein feiert zehnten Geburtstag. Und hat sich ein neues ehrgeiziges Ziel gesetzt.

 
Das Ensemble "Fontana di Musica" spielt am Pfingstsonntag um 19.30 Uhr in der Melzower Kirche. Der Förderverein sammelt nun Spenden für ein neues Ziel: Die große Glocke soll in den Kirchturm zurückkehren.

Melzow (os)

Am Pfingstsonntag starten die Melzower Sommerkonzerte in ihre Jubiläumssaison. Auch im zehnten Jahr stehen fünf vielversprechende Konzerte auf dem Programm. Den Auftakt macht am Sonntag um 19.30 Uhr das Ensemble "Fontana di Musica". Es wurde 2009 in Berlin gegründet, widmet sich der Kammermusik in der originalen Besetzung für Blockflöte, Violine und Basso continuo des 17. und 18. Jahrhunderts und erweitert seinen Spielraum durch Bearbeitungen geeigneter Triosonaten anderer Besetzungen. Dabei möchte es in seinen Darbietungen den besonderen Geist und Stil der Epoche, in der die Musik geschrieben wurde, widerspiegeln.

Die vier Studenten der Musikhochschulen aus Wien, Basel und Berlin werden damit in der Melzower Dorfkirche, die für ihre außergewöhnlich gute Akustik bekannt ist, sicherlich für Furore sorgen. Denn "jugendliche Spiellust, eine freche, risikofreudige Herangehensweise und andererseits eine erstaunliche stilistische Genauigkeit und technische Versiertheit sind Markenzeichen von Fontana di Musica", wie Georg Kallweit vom Verein "Freunde der Melzower Kirche" weiß.

Dieser Verein hatte 2002 die Konzert-Reihe ins Leben gerufen, um mit Spenden die historisch wertvolle Innenausstattung der Kirche zu sanieren. Ein wahrer Kraftakt, der sich aber gelohnt hat: Die Lang&Dinse-Orgel von 1859 und der prächtige Renaissance-Altar von 1610 erstrahlen bereits in neuem Glanz, auch die Restaurierung des barocken Kastengestühls und der Friedhofsmauer wurde in Angriff genommen. Aber der Verein blickt auch über den eigenen Tellerrand hinaus und hat für die Kirchensanierungen in Warnitz, Blankenburg und Seehausen gesammelt.

Nun gibt es eine neue Herausforderung: "Das jüngste Projekt unseres Vereins ist der Wunsch, das Glockengeläut unserer Kirche wieder zu komplettieren. Im 1. und 2. Weltkrieg sind die alten, frühbarocken Glocken leider eingeschmolzen worden. Im Moment gibt es nur die in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts neu angeschaffte kleine Glocke. Innerhalb der nächsten Jahre wollen wir auch die große Glocke wieder neu gießen und installieren lassen", kündigte Georg Kallweit das ehrgeizige Ziel an. Die Kollekten der Konzerte sollen helfen, dass bald wieder ein zweistimmiges Glockengeläut weithin hörbar sein wird.

Parallel zu den Konzerten ist über Sommer auch wieder eine Ausstellung in der Kirche zu sehen. Diesmal konnte die in Dresden lebende polnische Künstlerin Malgorzata Chodakowska gewonnen werden. Sie ist mit Holz- und Bronzefiguren bekannt geworden. "Mit der Originalität und mehr noch der Magie der Schönheit ihrer Skulpturen hat sie inzwischen viele Herzen, aber auch mehrere öffentliche Ausschreibungen und Preise in Sachsen gewonnen", kündigt Georg Kallweit die Ausstellung an.

Die weiteren Konzertermine in Melzow, Beginn jeweils 19.30 Uhr, sind:
30. Juni, Jazz
21. Juli, Orgel
25. August, Barock-Trio
8. September, Männerchor

Nordkurier vom 23. Mai 2012

   Zur Artikelübersicht