Dieses Jahr Gastgeber für die Förderkreis-Preisverleihung

Steffenshagener spendeten wieder für den Erhalt ihrer Kirche / Großes Festwochenende im September wird vorbereitet

STEFFENSHAGEN - Auch wenn es in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden ist um die Dorfkirche in Steffenshagen (Stadt Pritzwalk): Im Hintergrund wird am Erhalt des Gotteshauses fleißig gearbeitet. Margit Vogel, Ortsbürgermeisterin und Vorsitzende des Heimatvereins Steffenshagen, freut sich über zwei aktuelle Spenden, die für die Sanierung der Kirche eingegangen sind.

So feierte die Firma Metallbau Walter Hübener am 1. Februar ihr 20-jähriges Bestehen mit ihren Geschäftspartnern. "Und anstatt Blumen und Geschenke brachten die Gäste auf Wunsch des Firmeninhabers Spenden für die Kirche mit", erzählte Margit Vogel. So wurden insgesamt 720 Euro auf das Vereinskonto überwiesen.

Eine ähnlich hohe Summe überwies der Flächeneigentümer der Festwiese am Ortsausgang von Steffenshagen. Dort war angeordnet worden, dass fünf Pappeln gefällt werden müssen. "Aus Gründen der Verkehrssicherung", erklärte die Vereinsvorsitzende. Am vergangenen Wochenende nahmen einige Männer aus dem Heimatverein die Bäume herunter. "Dafür bekamen wir eine dicke Spende für die Kirche", so Margit Vogel.

Die Kirche soll auch an dem großen Festwochenende im September im Mittelpunkt stehen, das die Steffenshagener schon jetzt vorbereiten. Nachdem Margit Vogel im Herbst des vergangenen Jahres nach Niederlehme (Dahme-Spreewald) gereist war, um dort eine Auszeichnung des Förderkreises Alte Kirchen Berlin-Brandenburg in Empfang zu nehmen, sind die Steffenshagener in diesem Jahr nun ihrerseits Gastgeber für die alljährliche Preisverleihung. Als Termin ist der 7. September vorgesehen.

Umrahmt werden soll die Veranstaltung von viel Kunst und Kultur, sagte die Ortsbürgermeisterin. Zum Beispiel können sich die Einwohner von Steffenshagen an einer "Garten- und Höfe-Nacht" beteiligen und Besucher auf ihrem Grundstück willkommen heißen. Dazu soll es verschiedene kleinere Darbietungen geben: mit Musik und Tanz oder auch kleinen Vorführungen. An den Einzelheiten für das Programm wird zurzeit fleißig gearbeitet. (Von Beate Vogel)

Märkische Allgemeine vom 11. Februar 2012

   Zur Artikelübersicht