Neues Leben für alte Kirche

Brieselang (MZV) Pfarrer Dr. Bernhard Schmidt, Vorsitzender des Kirchenkreises Falkensee, konnte am Donnerstag von Brandenburgs Kulturstaatssekretär Martin Gorholt einen Fördermittelbescheid in Höhe von 64.800 Euro für die Sanierung der Dorfkirche in Zeestow, der künftigen ersten Autobahnkirche am Berliner Ring, entgegennehmen. Die Gelder stammen aus dem Staatskirchenvertrag.

 
Die Sanierung der Zeestower Kirche ist gesichert.
© ZV/Hahn

"Ich hätte auch schon den Förderscheck über 70.000 Euro von der Landeskirche mitgebracht, aber wir wollten warten, ob das Geld vom Land auch wirklich kommt", meinte der Leiter des kirchlichen Bauamtes, Matthias Hoffmann-Tauschwitz. Zusammen mit einem Eigenmittelanteil des Kirchenkreises als Bauherr kann noch in diesem Jahr mit der Sanierung des Glockenturms im ersten Bauabschnitt begonnen werden. Die Genehmigung wird noch im September erwartet. Der Baubeginn ist für Oktober vorgesehen. Die Fertigstellung des in drei Abschnitten konzipierten und rund 900.000 Euro teuren Restaurierungsprojektes ist für 2013 vorgesehen.

"Für die Bauabschnitte zwei und drei sind schon Anträge auf Förderung beim Landesamt für ländliche Entwicklung gestellt worden", erklärte Architektin Sibylle Stich. Für Staatssekretär Gorholt ist dieses Projekt etwas Besonderes: "Eine seit 50 Jahren leer stehende und langsam verfallende Kirche wieder seelsorgerisch nutzbar zu machen, hat Vorbildcharakter."

Im Sommer hatte sich zur Unterstützung des Vorhabens ein Förderverein gegründet. Dr. Rajah Scheepers, Theologin der Uni Marburg, und die Architektin Sibylle Stich erarbeiteten ein Nutzungskonzept. (Ilse-Dore Hahn)

Märkische Oderzeitung vom 08. September 2011

   Zur Artikelübersicht