Hohes Ziel für Marienfließ

KIRCHEN: Sakralbau des ältesten Zisterzienserklosters Brandenburgs erhält neues Dach

STEPENITZ - Das Dach der Stiftskirche des Kloster Stifts Marienfließ in Stepenitz muss samt Dachstuhl dringend erneuert werden. Die Mitglieder des Förderkreises des Evangelischen Stifts Marienfließ sind sich dieser Aufgabe nicht nur bewusst. Sie packen sie jetzt auch an. Die dafür benötigten rund 300 000 Euro sind schließlich erst aufzubringen.

Auf das Vorhaben wurde sich am Wochenende beim diesjährigen sogenannten Freundestag auf dem Klostergelände verständigt. Dorthin luden der Fördervereinsvorsitzende York zu Putlitz und Stiftsleiter Ralf Knacke dieses Mal auch aus Anlass des nunmehr 780. Bestehens dieses damit ältesten Zisterziensernonnenklosters Brandenburgs ein.

"Zu erledigen gäbe es auch im Kircheninneren noch einiges, doch am Dach hängt alles", erläuterte York zu Putlitz der MAZ gegenüber die Problematik möglicher Folgeschäden für den Sakralbau, wenn das Dach nicht gemacht würde. In der Kirche fand der Freundestag schließlich mit dem Auftritt der Prignitzer Roland Showband auch seinen Abschluss.

Ein besonderes Geschenk anlässlich 780 Jahre Stift Marienfließ wird nun im Stiftscafé für jedermann sichtbar aufgehängt. Die Signatur dieses Bildes verrät den Künstler: "Hecht, 11". Der Pinneberger, so erzählte Stiftsleiter Ralf Knacke scherzend, "lebt bei uns noch nicht als Senior, sondern er ist hier oft Feriengast". Angetan hatte es Hecht der neue Wintergarten des Seniorenheims, sodass er sich diesen als Motiv für das große Geburtstagsaquarell wählte.

www.marienfliess.de (Von Matthias Anke)

Märkische Allgemeine vom 06. September 2011

   Zur Artikelübersicht