Junge Musik in alten Mauern

 
Musikalischer Spendenaufruf: Der Kinderchor der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule Angermünde führte in Seehausen das Kindermusical "Der Hasenkalender" auf.
© MOZ

Seehausen (MOZ) Junge Musik in alten Gemäuern, das ist das Motto der landesweiten Konzertreihe "Musikschulen öffnen Kirchen". Zu wahren Klinkenputzern an alten Kirchentüren sind mittlerweile die Kinderund Jugendlichen der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule "Friedrich Wilhelm von Redern" aus Angermünde mit ihrer engagierten Leiterin Dorothea Janowski geworden. Dutzende Konzerte haben die jungen Musiker schon in Dorfkirchen der Region gegeben und mit ihrer Kunst schon Tausende Euro für die Sanierung und Restaurierung vom Verfall bedrohter Kirchen, Altareund Orgeln eingespielt. Genau das ist nämlich ein Anliegen der Konzertreihe, die einerseits durch Benefizveranstaltungen die kleinen Kirchen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken und Spenden werben will, andererseits jungen Musikschülern vielfältige öffentliche Auftrittsmöglichkeiten bieten und sie für die Schönheit historischer Baudenkmale in ihrer Heimat sensibilisieren möchte.

Dass Dorothea Janowski von dieser Idee, junge Musik mit Denkmalschutz zu verknüpfen, begeistert ist, liegt auch an dem Engagement ihres Mannes Bernd Janowski, der sich als Geschäftsführer des Förderkreises Alte Kirchen Berlin-Brandenburg seit Jahren um die Rettung der Dorfkirchen bemüht. So wurde gemeinsam mit dem Landesmusikschulverband die Idee für die Konzertreihe "Musikschulen öffnen Kirchen" geboren. Das jüngste Konzert führte die Angermünder Musikschüler in die kleine Dorfkirche Seehausen am Uckersee. Hier bemüht sich ein rühriger Förderverein um die Sanierung der einzigen Fachwerkkirche der Uckermark. Das schlichte Gebäude mit einem verbretterten Turm überrascht im Inneren mit prachtvollen, farbenfrohen Schnitzereien. Doch im betagten Gebälk des kleinen Kirchleins steckt im wahrsten Sinne des Wortes der Wurm drin. Holzschädlinge setzen dem Bauwerk zu, dessen Sanierungsaufwand größer ist als zunächst gedacht. Dafür sammelt der Förderverein emsig Spenden. Um so leichter fällt dies, wenn es mit einer so schönen Veranstaltung wie dem Konzert der Angermünder Kinder verbunden ist. Instrumentalschüler und Kinderchor präsentierten ein unterhaltsames und zugleich anspruchsvolles Programm, unter anderem mit dem Kindermusical "Der Hasenkalender" und der Kindersuite. Der Förderverein lud anschließend zu Kaffee und Kuchen und plauderte über die Sanierungsvorhaben. Das nächste Konzert der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule führt schon am Sonnabend in die Dorfkirche Biesenbrow.

Märkische Oderzeitung vom 31. August 2011

   Zur Artikelübersicht