Radelnde Wallfahrer

KIRCHEN: Pilgerstätten waren Ziel der 9. Bölzker Radtour

BÖLZKE - Seit kurzem mit einem neuen, hellen Anstrich versehen, leuchtete das Bölzker Fachwerkkirchlein den 15 Radlern bereits entgegen, als sie sich am Samstag zur diesjährigen Kirchenradtour versammelten. Unter dem Thema "Wallfahrtsorte in der Prignitz" hatte der Förderverein zum Erhalt der Kirche Bölzke (Stadt Pritzwalk) zur Erkundungsfahrt eingeladen. Bereits zum neunten Mal ziehen damit Kulturinteressierte unter der Führung der Vereinsvorsitzenden Susanne Gloger aus, Kirchen der Region zu besichtigen.Mit den Stationen Heiligengrabe, Alt Krüssow, Pritzwalk und Kehrberg reiht sich die Tour thematisch in die Veranstaltungen rund um die Pilgerei ein, die das Vereinsleben um die Bölzker Kirche in diesem Jahr prägen. Nach der Eröffnung des Annenpfades im April soll zur festlichen Wiedereinweihung der restaurierten Kirche am 27. August nun die Ausstellung "Pilger, Wallfahrt und Geläuff" eröffnet werden.

Während sich die Radler am Samstag theoretisch mit der Geschichte der Pilgerei auseinandersetzen, wurde in ihrer Abwesenheit an der Kirche zum gleichen Zwecke ganz praktisch Hand angelegt. Mit Spaten und Muskelkraft platzierten die Berliner Jürgen Sistig und Boris Eisle mit Hilfe des Architekten Sebastian Kulisch die sieben, jeweils 200 Kilogramm schweren Metallstelen für den Außenbereich der Ausstellung.

Dabei wurde bei den über zwei Meter hohen Ständern die Form eines Daches nachempfunden, die verwitterte Oberfläche wirkt natürlich. "Sie sollen keine Fremdkörper sein, sondern sich in die Umgebung einpassen", sagt Sistig, der Stelen und Ausstellung entwarf. Auf Tafeln, die daran angebracht werden, können sich Besucher in kurzer Form über die Ausstellung informieren, auch wenn die Kirche nicht geöffnet ist, erklärt Susanne Gloger. (Von Susanne Liedtke)

Märkische Allgemeine vom 28. Juni 2011

   Zur Artikelübersicht