Rüdnitzer widmen sich historischer Dorfkirche

 
Altar in der Rüdnitzer Kirche (Ausschnitt)Großbildansicht

Rüdnitz (moz) In der Gemeinde Rüdnitz gibt es einen neuen Verein. Am Donnerstag haben sich im Rüdnitzer Gasthof "Zum Spilling" Einwohner und interessierte Bürger getroffen, um den "Förderverein Dorfkirche Rüdnitz e. V." zu gründen. Der Verein will ausschließlich gemeinnützig tätig sein und mit seinen Aktivitäten die Evangelische Kirchengemeinde wesentlich bei der denkmalgerechten Sanierung und Erhaltung der historischen Rüdnitzer Dorfkirche unterstützen, informierte Pfarrer Christoph Brust.

Zu den Vereinszielen heißt es in der Satzung unter anderem: "Ziel des Vereins ist der Erhalt und die Instandhaltung der Dorfkirche in Rüdnitz sowie ihrer ortsbildenden Umgebung im Sinne des Brandenburgischen Denkmalschutzgesetzes. Die Kirche soll neben der gottesdienstlichen Nutzung in Absprache mit dem Gemeindekirchenrat der Kirchengemeinde auch kulturellen Zwecken dienen. Der Verein will das Inter-esse von Bürgern, Institutionen, Behörden und der Wirtschaft für sein Vorhaben wecken, um finanzielle und tätige Hilfe werben und diese sinnvoll einsetzen."

Die Satzung wurde diskutiert und beschlossen. So kann nun beim Amtsgericht Bernau die Eintragung in das Vereinsregister beantragt werden. Bis dahin führt der Verein den Zusatz in Gründung (i.G.), so Brust.

Der Verein hat 13 Gründungsmitglieder. Den Vorstand bilden Anette Pilawski, Vorsitzende, Klaus-Martin Lüttig, Stellvertreter, Christina Straube, Kassenwartin, und Christoph Brust, Schriftführer.

Nach der Eintragung ins Vereinsregister wird zur ersten ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dann soll über Mitgliederwerbung, Vorhaben und Aktivitäten beraten werden. Alle Beteiligten betonten zum Abschluss ihre Hoffnung auf ein gutes, gemeinsames Vereinswirken, so der Pfarrer.

Märkische Oderzeitung vom 10. Juni 2011

   Zur Artikelübersicht