Die Bölzker haben viel vor

DENKMAL: Trotz Renovierungsarbeiten organisiert der Förderverein der Kirche zahlreiche Aktivitäten

BÖLZKE - Das neue Kirchendach leuchtet schon von Weitem durch das graue Nieselwetter. Noch ist die Kirche in der Mitte des kleinen Rundlingsdorfes Bölzke (Stadt Pritzwalk) eingerüstet, der Baufortschritt jedoch schon deutlich erkennbar: Fachwerk und Fassade sind so gut wie fertiggestellt, Turm und Dach ziert ein neues Ziegelkleid.

Seit Beginn vergangenen Jahres wird die kleine Fachwerkkirche von 1825 im Rahmen eines Projektes der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) des Landes Brandenburg umfassend restauriert. Neben ihrer Nutzung zu kirchlichen und kulturellen Zwecken wird sie zukünftig auch eine Ausstellung zum Thema Pilgerwesen beherbergen.

Nachdem die Arbeiten an der Außenfassade so gut wie abgeschlossen sind, soll auch die Restaurierung des Innenraumes noch in diesem Jahr fertig werden. "Es ist unser Ziel, dass wir am 20. August 2011 die Eröffnung der sanierten Kirche und der Ausstellung feiern können", sagt Reinhard Helm, Vorstandsmitglied des Fördervereins zum Erhalt der Bölzker Kirche. "Die aufgearbeiteten Fenster mit der neuen Bleiverglasung stehen schon fertig bei einem Pritzwalker Glaser bereit, für das Einsetzen wird aber noch auf besseres Wetter gewartet", sagt er. Derzeit knattern noch dicke Plastikplanen vor den leeren Fensterlaibungen, als Reinhard Helm die Kirchentür öffnet und eine heftige Brise kalter Februarwind hineinfährt.

Im leeren Kirchenschiff erhebt sich einzig ein raumhoher Kanzelaltar. "Vermutlich stammt er noch aus der Vorgängerkirche", erklärt Helm. Noch ist das verspielte Rokkoko-Kunstwerk mit einem ockerfarbigen Anstrich versehen, aber bald wird er wieder in alter Schönheit erstrahlen, so hofft er. Und zwar in Taubenblau und Grau. Ein Farbgutachten hatte diese ursprüngliche Farbgebung ermittelt. Eine Holzschutzbehandlung und die Ausbesserung schadhafter Stellen warten ebenfalls.

Eine Kostenschätzung über 8000 Euro für die Restaurierung läge bereits vor, so Helm. Trotz des Förderschecks über 4000 Euro, den die Vereinsmitglieder in der vergangenen Woche von der Prignitzer Sparkassen-Stiftung entgegennehmen konnten, sei die Finanzierung noch nicht vollständig gesichert, bedauerte er. "Viele unserer Mitglieder haben selber gespendet und damit unseren Eigenanteil aufgestockt, aber wir warten noch auf einen Zuschuss des kirchlichen Bauamtes."

Unter der Empore stehen auf dem neuverlegten Ziegelboden bereits Muster der Stelen für die geplante Pilgerausstellung bereit. Die einem Kirchturm nachempfundenen Metallaufsteller werden ihren Platz rund um die Kirche finden und Lesetafeln über die Geschichte der Pilgerei tragen. Seit 2006 engagiert sich der Förderverein mit seiner Vorsitzenden Susanne Gloger für dieses Thema. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Wallfahrtskirche Alt-Krüssow (Stadt Pritzwalk) und dem Kloster Stift zum Heiligengrabe entstand der "Annenpfad". Auf 22 Kilometern führt dieser Rundweg in alter Pilgertradition von Heiligengrabe über Wilmersdorf, Alt-Krüssow und Bölzke. Bereits im November 2010 wurde der kreisübergreifende Pilgerpfad mit Findlingen beschildert (die MAZ berichtete), am Gründonnerstag soll nun offiziell "angepilgert" werden. Reinhard Helm zeigt die aus Ton gefertigten Plaketten mit dem geschwungenen "A", die auf die ersten Annenpilger warten.

Auch auf viele weitere Aktivitäten können sich die Bölzker im weiteren Verlauf des kommenden Frühjahres und Sommer freuen. So sollen auf der jährliche Gemeinderadtour im Juni wieder Kirchen der Umgebung besichtigt werden. An die geplante feierliche Eröffnung der Kirche im August wird sich eine ganze Woche mit kulturellen Höhepunkten anschließen. (Von Susanne Liedtke)

Veranstaltungen rund um die Bölzker Kirche:

Beim Anpilgern auf dem Annenpfad gibt es Überraschungen für die ersten Pilger. Das verspricht Susanne Gloger, die Vorsitzende des Fördervereins zum Erhalt der Bölzker Kirche. Die Pilgerjünger treffen sich dazu am Gründonnerstag, 21. April, um 10 Uhr an der Kirche. Dann geht es 22 Kilometer den neuen Pilgerpfad entlang über Heiligengrabe, Wilmersdorf und Alt-Krüssow und wieder zurück nach Bölzke. Der ganze Tag sollte dafür eingeplant werden. Den ersten Pilgern winkt eine eigens für sie entworfene Pilgerplakette.

Eine Kirchenfahrradtour für jedermann starten Radler an der Bölzker Kirche am 25. Juni. Um 10 Uhr geht es von dort aus auf Erkundungstour zu Kirchen in der Umgebung von Pritzwalk.

Die feierliche Eröffnung der bis dahin fertig sanierten Bölzker Kirche und der Ausstellung über das Pilgerwesen, soll, wie der Förderverein hofft, am Sonnabend, 20. August, stattfinden.

Eine Festwoche mit weiteren kulturellen Höhepunkten wird sich anschließen.

www.boelzke.de

Märkische Allgemeine vom 05. Februar 2011

   Zur Artikelübersicht