Dorfkirche mit goldener Kugel

Stendell (moz) Die Dorfkirche Stendell hat endlich wieder ihren Turm. Mit einer goldenen Kugel und der Wetterfahne wurde er am Mittwoch bekrönt.

 
Gleich geht's nach oben: Kugel und Wetterfahne wurden von Steffen Müller, Edgar Rückel und Wolfgang Hofmann (v. l.) aufgesetzt.
© MOZ

Die Wetterfahne ist aus Kupfer, auf ihr stehen HSVD und WVD für Hans und Wilhelm von Diringshofen, den früheren Gutsverwaltern, und die Jahreszahl 1714. Die Wetterfahne wurde getreu dem Original nachgearbeitet, hinzugekommen ist nur die kleine Jahreszahl 2010. Die Kugel hingegen ist etwas größer und wird mit ihrer Vergoldung über Stendell leuchten. In sie hinein wurden gestern bei einer kleinen Feier die aktuelle MOZ gelegt, eine Chronik über Stendell, in der die Vereine, die Feste, aber auch die Einwohnerentwicklung festgehalten sind, zudem Fotos der Sanierung der Kirche, Holzproben, Gutachten und neben Euro- auch DDR-Münzen.

Ab Donnerstag wird das Gerüst am Turm abgebaut. "Dann ist der Kirchturm wieder weithin sichtbar", sagt Daniel John vom Planungsbüro ALV. In den nächsten Tagen komme nur noch die Turmverkleidung hinzu. Die Bauarbeiten, bei denen der Kirchturm mühevoll abgebaut, das Holz in Lukau restauriert und in Stendell wiederaufgebaut wurde, verliefen nach Plan. Die ersten 220 000 Euro sind damit verbaut, weitere 230 000 Euro soll die Erneuerung von Fassade und Dach des Kirchenschiffs kosten. "Die Feldsteine müssen neu verfugt werden", sagt Rüdiger Lüdtke vom Freundeskreis Dorfkirche Stendell. Er hofft, dass die Sanierung bereits im nächsten Jahr weitergehen kann.

Märkische Oderzeitung vom 11. November 2010

   Zur Artikelübersicht