Seelows Kirche hat wieder eine Orgel

Seelow (moz) "Da steht und spielt sie nun die Orgel" für einen kurzen Moment merkte man auch Superintendent Roland Kühne an, wie bewegt er war. Denn mit der gestrigen festlichen Orgeleinweihung wurde der Wiederaufbau der Seelower Stadtkirche vollendet. 65 Jahre nach ihrer Zerstörung in den letzten Aprilwochen 1945. Bachs Choral "Lobet den Herren" zur Eröffnung des Festgottesdienstes hätte nicht freudiger, nicht fröhlicher aus diesem Anlass klingen können. Die alte und doch neue Orgel sei auf den Raum zugeschnitten und werde nun hoffentlich die nächsten 100 Jahre die Seelower Kirche mit ihrem Klang erfüllen, freute sich der Superintendent.

 
© Johann Mueller

Hatte der festliche Gottesdienst mit Klaviermusik begonnen, erklang "Die Königin der Instrumente", wie die Orgel auch genannt wird, zum ersten Mal in der Karg-Elert-Bearbeitung von "Nun danket alle Gott", gespielt von Kantorin Anja Liske. Ein Schauer schien mit den ersten Tönen durch die Reihen der Besucher in der Kirche zu gehen, gepaart mit dem Gefühl der Dankbarkeit und des Stolzes der Seelower Christen, dass das Werk nun vollendet ist.

75 000 Euro hat die Restaurierung des englischen Instruments gekostet, das vergessen in einer ungenutzten Kirche in Wuppertal lagerte. Andreas Mähnert von der Eberswalder Orgelbauwerkstatt, erinnerte in seinem Grußwort an den langen Weg, der gegangen werden musste, ehe der Firma im Dezember 2009 der Auftrag zur Restaurierung erteilt wurde. Bei den Arbeiten hätten die Mitarbeiter versteckt die Jahreszahl 1893 gefunden, die vermutlich das Erbauungsjahr sei. 818 Pfeifen habe die Orgel, drei Meter sei längste, zwei Zentimeter die kleinste groß.

Brandenburg und Berlin hätten mit Buchholz, Schuke, Wagner und Sauer eine lange Orgelbauer-Tradition. Doch die englische Bryceson-Orgel unterscheide sich sehr davon, unterstrich der Eberswalder Geschäftsführer. Allein schon durch die Wahl des Materials Tropenholz würde die Seelower Orgel etwas Besonderes und Einmaliges im Land sein.

Die Orgel könne mit ihrer Musik den Menschen Gottes Wort näher bringen, betonte Superintendent Kühne in seiner Predigt. Sie inspiriere und verändere ihn in seinem Inneren, in seinem Glauben, in seiner Liebe und Hoffnung.

Die Klangwelt des Seelower Instruments entfaltete Kantorin Anja Liske für die Besucher mit einem ersten Konzert u.a. mit Musik von Mendelssohn und Albright.

Die Stadtkirche Seelow hat wieder eine Orgel, nachdem bei der Sprengung im April 1945 die einstige Sauer-Orgel zerstört worden war. Es ist eine englische Bryceson-Orgel aus dem Jahr 1893, wie die Eberswalder Orgelbauwerkstatt Sander & Mähnert bei der Restaurierung entdeckte.

Märkische Oderzeitung vom 07. November 2010

   Zur Artikelübersicht