Großer Auftritt für alte Orgel

Seelow (moz) Am Montagabend war es geschafft. Harry Sander und Sohn Julian packten ihr Werkzeug ein. Den ganzen Tag lang hatten sie die Orgel in der Seelower Kirche gestimmt, ihr den letzten Schliff gegeben. Seit August haben die Männer des Eberswalder Unternehmens Sander&Mähnert im Seelower Gotteshaus gearbeitet.

 
© Doris Steinkraus MOZ

Nicht ist mehr zu sehen von den vielen Teilen, die über Wochen wie ein Riesenpuzzle zusammengebaut werden mussten. Fast 1000 Pfeifen waren richtig anzuordnen und zu intonieren. Bis zum Schluss verschwanden die Männer immer wieder in dem riesigen Orgelkasten, dem Herz des Instrumentes, um nachzustellen, Nebentöne herauszufiltern und für den Laien kaum wahrnehmbare Begleittöne verschwinden zu lassen.

Für den gestandenen Orgelbauer Harry Sander war der Aufbau der 130 Jahre alten englischen Brycesssion-Orgel in jeder Beziehung eine spannende Aufgabe. Ohne Bauplan musste alles an seinen Platz montiert werden, um der Orgel den richtigen Klangcharakter zu geben. Zum Schluss erhielt das Instrument eine Holzverkleidung.

Es gab auch manche Überraschung, wie den nicht geplanten, aber notwendigen Extrabau für das Gebläse. "Mit alten Orgeln ist es wie mit alten Häusern", schmunzelt Harry Sander. "Man beginnt und dann kommen immer neue Dinge zutage." So sei denn auch jeder Auftrag eine neue Herausforderung, weil jedes Instrument anders und einmalig ist.

Auch Kirchenmusikerin Anja Liske war schon mehrmals vor Ort, um mit den Orgelbauern das Instrument zu stimmen, ihre Wünsche vorzutragen und Hinweise zu geben. Sie ist es, die die Brycession-Orgel am Sonntag zum ersten Mal offiziell erklingen lassen wird. Die Konzertorganistin wird im Anschluss an den Festgottesdienst zur Einweihung der Orgel ein Konzert geben. Harry Sander wird mit im Kirchenschiff sitzen und den Klängen lauschen. Drei- bis viermal im Jahr stellt das Unternehmen ein Instrument wieder in Dienst. Die Einweihung in Seelow wird die letzte in diesem Jahr sein. Sander freut sich für die Seelower, die nun auch künftig immer wieder Orgelkonzerte erleben können.

Festgottesdienst zur Einweihung der Orgel, 7. November 14 Uhr, anschließend Konzert

Märkische Oderzeitung vom 02. November 2010

   Zur Artikelübersicht