Schlosskirche erstrahlt im Glanz

LAUCHHAMMER-WEST Die vor sechs Jahren begonnene Sanierung der Schlosskirche in Lauchhammer-West findet am Sonntag mit einem Kirchweihfest ihren offiziellen Abschluss. Insgesamt 380 000 Euro aus Fördertöpfen, dem städtischen Haushalt und zahllosen Spenden sind seit dem Jahr 2004 in die Restaurierung des Gotteshauses geflossen, das heute wieder in seinem alten, herrlichen Glanz erstrahlt.

 
Ein großes Projekt ist geschafft: Fördervereinsvorsitzer Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer ist stolz auf die komplett sanierte Schlosskirche in Lauchhammer-West. Am Sonntag wird dort das Kirchweihfest gefeiert.
Foto: Catrin Würz

Wenn Dr. Friedrich-Wilhelm Heßmer an das Jahr 2004 zurückdenkt, sieht er ein graues, bröckelndes Gebäude im Schlosspark vor sich. »Der Kirche drohte damals die baupolizeiliche Sperrung. Unerklärliche Risse hatten sich im Gemäuer gezeigt. Es musste dringend etwas getan werden«, erinnert sich der heute 67-jährige Arzt und Abgeordnete aus Lauchhammer-West. Als im Februar 2004 ein Förderverein für die Rettung der Schlosskirche, gegründet wurde, spannte sich Heßmer mit vor den Karren und darf sich sechs Jahre später nun mit allen Helfern gemeinsam über einen großen Erfolg freuen. »Dass es so schön wird, wie es heute ist, hatten wir damals nicht zu hoffen gewagt«, sagt der Vorsitzende des Schlosskirchen-Fördervereins.

Die 1746 erbaute Kirche entstand im Baustil des Dresdner Barock und ist damit in der Region ein Kleinod, das weit und breit seinesgleichen sucht. Nach der Vorplanung und ersten Förderanträgen begannen im Jahr 2005 die Bauarbeiten am Dach des Gotteshauses. »Um die Stabilität des ganzen Gebäudes zu sichern, mussten Dachsparren aus Eisen mit in das Gebälk eingezogen werden«, erläutert Friedrich-Wilhelm Heßmer. Anschließend wurden der Sandsteinsockel rekonstruiert sowie die Fassaden komplett erneuert und in Originalfarbe gestaltet. Auch im Inneren ist das Kirchengebäude nahezu vollständig restauriert worden und erstrahlt in seiner ganzen neobarocken Schönheit. Am Ende blieben sogar noch Mittel für einige »Extras« wie die Vergoldung der Altarkreuze und die Wiederherstellung der Sonnenuhr auf der Südseite der Kirche. Dass das Vorhaben so gut gelingen konnte, ist laut Heßmer der Hilfe vieler Vereine sowie der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen dem Förderverein und der Stadt Lauchhammer als Eigentümer des Gebäudes zu verdanken. Allein 45 000 Euro steuerten der Förderverein und die evangelische Kirchengemeinde aus den Spenden und den Erlösen von Kirchenkonzerten für die Baukosten bei.

Der glückliche Ausgang der Kirchensanierung soll am Reformationssonntag festlich mit den Bürgern gefeiert werden. Zum Festakt werden unter anderem der brandenburgische Förderkreis Alte Kirchen, die ehemalige Bürgermeisterin Elisabeth Mühlpforte und Altpfarrer Manfred Langer Rückblick halten.

Zum Thema:
Das Kirchweihfest für die Schlosskirche beginnt am Sonntag, 31. Oktober, um 9 Uhr mit einem Gottesdienst.10.30 Uhr: Begegnungen im Festzelt11.30 Uhr: Festakt14.30 Uhr: Konzert mit der Chorgemeinschaft Ruhland/Schwarzbach15.30 Uhr: Kaffeezeit

Von Catrin Würz

Lausitzer Rundschau vom 27. Oktober 2010

   Zur Artikelübersicht