Malerei für den Taufengel

Kunow (moz) Für die Restaurierung des Taufengels in der Kunower Dorfkirche sind weitere 510 Euro an Spendengeldern zusammen gekommen. Das Geld stammt aus den Erlösen, die der Schwedter Malkreis "Franz Nolde" mit dem Verkauf von Kunower Ansichten eingenommen hat. Christian Metzner, Leiter des Malkreises, überreichte den Scheck dem Dorfverein Kunow in dieser Woche.

 
 

Der Förderkreis "Alte Kirchen Berlin-Brandenburg" hatte im vergangenen Jahr zu Spenden für die Erhaltung von gefährdeten Taufengeln im ganzen Land aufgerufen. So auch für den restaurierungsbedürftigen Engel in der Kunower Dorfkirche, der zu den erhaltungswürdigsten seiner Zunft in Brandenburg gehören soll. Die elf Hobbykünstler des Malkreises konnten sich schnell für eine Unterstützung begeistern und hatten die Idee, verschiedene Perspektiven von Kunow im Sommer dieses Jahres auf Papier festzuhalten.

Anschließend wurden die Werke an die Kunower Bewohner verkauft und fanden einen großen Absatz, berichtet Christian Metzner. "Die Menschen freuten sich besonders, wenn ihr eigenes Haus auf dem Bild zu sehen war", erzählt er. Dabei wurden verschiedene Techniken wie Zeichnung, Radierung, Aquarell oder Wachsmalerei angewendet. Insgesamt wurden acht größere Arbeiten und zahlreiche kleinere Grafiken verkauft.

Der Erlös von über 500 Euro fließt demnächst wieder zurück ins Dorf, um dem Taufengel zu altem Glanz zu verhelfen. Durch einen Restaurator wurde dafür eine Gesamtsumme von bis zu 8000 Euro veranschlagt. Der in der Originalfassung in weiß und Gold bemalte Engel wurde mehrmals überstrichen. Diese Farbe aus dem 19. Jahrhundert blättert nun zusehends ab. Zudem weist er Schwundrisse und partielle Ausbrüche im Holzträger auf.

Der Taufengel wurde um das Jahr 1720 angefertigt. Er besteht aus Lindenholz und hat eine Größe von 1,50 Meter. In Berlin und Brandenburg sind heute noch rund 150 Taufengel erhalten. Viele davon erlitten durch Vernachlässigung oder schlechte Aufbewahrung erhebliche Schäden. Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg hatte daher die Aktion "Menschen helfen Engeln" ins Leben gerufen.

Märkische Oderzeitung vom 07. Oktober 2010

   Zur Artikelübersicht