DORFKIRCHEN: Die nächsten Schritte sind eingeläutet

In Schönebeck steht jetzt die weitere Innensanierung bevor

SCHÖNEBECK - Der schöne Anblick, der sich gestern den Besuchern des Benefizkonzertes vor der Dorfkirche von Schönebeck (Gemeinde Gumtow) bot, wird nicht von langer Dauer sein. Er soll schließlich bald noch schöner werden. Dazu wird ab heute wieder ein Gerüst an den inneren Kirchenwänden aufgestellt. Und im August wird die Dorfkirche dann erneut auch von außen verhüllt.

"Jetzt geht es mit der Ausmalung der Kirche weiter. Und weil die Gefache noch eine Weile trocknen sollen, wird dann der Pinsel auch noch mal draußen geschwungen", erklärt Renate Schulz von der Initiativgruppe. Diese bringt die Sanierung der Dorfkirche immer weiter voran.

Doch nach der abgeschlossenen Außensanierung bis auf diese letzte, schützende Schicht für die Fassade ist es jetzt problematischer geworden: "Fördergeld gab es nur für die Außensanierung", sagt Renate Schulz. Und weil der Planansatz von 150 000 Euro mit jetzt 165 000 Euro schon mal deutlich überschritten wurde, zählt nun jeder Euro weiterer Hilfe. "Es mussten einfach viel mehr Balken erneuert werden, als zunächst gedacht", erklärt Renate Schulz.

Angesichts dieses Defizits stand der Schönebeckerin gestern entsprechend deutlich die Freude ins Gesicht geschrieben, als die Bigband der Kreismusikschule Prignitz vor die kleine Kirche fast 100 Zuhörer locken konnte. Punkt 15 Uhr wurde dort also nicht nur das Konzert, sondern auch der nächste wichtige Sanierungsschritt eingeläutet. Weil dabei fast alles ehrenamtlich erledigt wird, sei aber auch dieser zu meistern. Für die Malereien warten die Schönebecker in den kommenden Tagen nur noch auf die Freigabe durch die Denkmalschutzbehörde. Der erste Adventsgottesdienst soll dann in einer Kirche stattfinden, die wieder Farbmuster aufweist wie einst um 1900. (Von Matthias Anke)

Märkische Allgemeine vom 17. Mai 2010

   Zur Artikelübersicht