KIRCHE: Die Schönebecker ist wieder schön

Außensanierung bis auf Restarbeiten fertig / Innen geht es nun weiter ein Benefizkonzert soll helfen

SCHÖNEBECK - Als wäre die Zeit nie vergangen, steht die Fachwerkkirche von Schönebeck (Gemeinde Gumtow) heute wieder so frisch da, wie zuletzt vor 350 Jahren. Nach der jetzt fast abgeschlossenen Außensanierung sieht es nur in ihrem Inneren noch nicht wieder so aus wie damals, als sie errichtet wurde. Damit es aber auch dort vorangehen kann, hat die "Initiativgruppe Dorfkirche Schönebeck" zum Sonntag, 16. Mai, ein Benefizkonzert mit der Bigband der Kreismusikschule Prignitz organisiert.

Das Konzert, das um 16 Uhr vor der Kirche beginnt, wird stimmlich von Nicole Wanke begleitet und sicherlich auch vom neuen Glockengeläut. In dem Turm wurde im Herbst vorigen Jahres eine 210 Kilogramm schwere, neue Bronzeglocke installiert. Ingeborg und Norbert Drews hatten dafür gespendet.

"Ohne die Hilfe solcher Menschen wären viele Dinge einfach nicht machbar und das gibt immer wieder Hoffnung", sagt Renate Schulz von der Initiativgruppe. Dabei erwähnt sie auch die Dorfbewohner Wolfgang Boldt und Werner Birnbaum. "Tatkräftige Unterstützung", sagt Renate Schulz, gibt es von ihnen etwa bei der Neugestaltung der drei Zugangswege zur Kirche. In diesem Jahr stehen im Außenbereich schließlich noch solche Restarbeiten an, und so auch am Fachwerk, wo Malermeister Ulf Lehmann Hand anlegen wird. Aufgrund der Winterwitterung hatten sich diese Arbeiten verzögert.

"An der Nordseite der Kirche war wegen der Arbeiten am Feldsteinfundament Erdreich abgetragen worden. Ziel ist es, das Gelände so zu gestalten, dass das Regenwasser von Kirche und Turm wegfließen kann, also mit einem leichten Gefälle zur Feldsteinmauer hin, welche das Kirchengelände umfriedet", erklärt Renate Schulz.

Ist die Finanzierung bislang klar gewesen (siehe Infokasten), stellen sich für die nun anstehende Innensanierung noch so einige Fragen. Derzeit laufen betreffs der Gestaltung zwar bereits Absprachen mit dem Denkmalschutz und dem Kirchlichen Bauamt. Und für die malerische Instandsetzung der Innenkirche hat sich der ortsansässige Restaurator Marko Galler bereiterklärt, kostenlos diese Arbeiten an Decke, Wänden, Gebälk sowie Mobiliar vorzunehmen. "Aber die Kosten für Material, Strom, Hebebühnenausleihe und so weiter sind trotzdem aufzubringen. Wir möchten auch gern die Bankheizung für die letzten drei Bankreihen erweitern, alles Dinge, wofür uns eigentlich noch das Geld fehlt", sagt Renate Schulz. Anträge zur Förderung wurden durch die Kirchengemeinde gestellt, doch bisher gebe für dieses Jahr noch keine Zusagen. "Bei der bisher gezeigten Eigeninitiative und Uneigennützigkeit nicht weniger Dorfbewohner hatten wir uns noch weitere finanzielle Unterstützung erhofft, um die Sanierung auch 2010 abschließen zu können."

Veranstaltungen wie das Benefizkonzert sollen dies mitbefördern. Zudem seien solche Konzerte und gleichfalls die gemeinsamen Arbeitseinsätze und alle anderen gemeinsamen Aktivitäten für ein weiteres Ziel in Schönebeck wichtig: dass Menschen aus dem Dorf und der Kirchengemeinde miteinander ins Gespräch kommen. "Man nimmt wieder am Leben vom Anderen teil, denn Einsame gibt es genug in unserer Gesellschaft", gibt Renate Schulz zu bedenken.

Zu einer Kaffee- und Kuchentafel vor dem Konzert wird bereits ab 15 Uhr eingeladen. Zudem weisen die Organisatoren darauf hin, dass an der Kirche wenig Parkmöglichkeiten bestehen. Daher können die Besucher ihre Autos entlang der Dorfstraße abstellen. (mke)

Märkische Allgemeine vom 15. April 2010

   Zur Artikelübersicht