WIRTSCHAFT: Von Zinkdruckguss eine Linde

Spenden der Firstwood-Firmeneinweihung kommen dem Förderverein zur Erhaltung der Ferchesarer Kirche zugute

PREMNITZ/FERCHESAR - Im Premnitzer Industriepark wird seit einigen Monaten Thermoholz hergestellt. In der Firstwood GmbH werden einheimische Hölzer nur mit Wärme und Wasserdampf außergewöhnlich haltbar gemacht. Das Unternehmen wurde am 21. September eingeweiht. Der geschäftsführende Gesellschafter Detlef Zemlin hatte die Gäste gebeten, auf obligatorische Geschenke und Blumen zu verzichten. Statt dessen sollten sie für den Erhalt der Dorfkirche in Ferchesar spenden.

Zemlin ist Ferchesarer und engagiert sich an der Spitze eines Fördervereins für die Erhaltung der Dorfkirche. Seine Bitte fand Widerhall. Zur Firmeneröffnung im Premnitzer Industriepark waren 200 Gäste gekommen und sie spendeten rund 2200 Euro für die Kirche in Ferchesar. Zu Zemlins Gästen gehörte auch Michael Schönberg. Der geschäftsführende Gesellschafter der Zinkdruckguss GmbH & Co. KG. aus Premnitz übergab ihm einen Baumgutschein von 400 Euro. Dieser Gutschein wurde nun in Form einer Linde eingelöst. Mitarbeiter der Firma Gala Bau Rangow aus Nennhausen pflanzten die Linde am Dienstag vor der Dorfkirche in Ferchesar ein. Die letzte Pflanz-erde bekam der junge Baum von Schönberg und Zemlin. Die hölzernen Pflanzstangen stammen natürlich von der Firma Firstwood.

Es war aber nicht das erste Mal, dass sich die junge Firma aus Premnitz für den Förderverein in Ferchesar engagierte. Bereits bei der Errichtung des Bauschildes im Januar 2009 konnten 1000 Euro an Spenden eingeworben werden.

Die Ferchesarer Dorfkirche wurde 1735 gebaut. In den letzten Jahrzehnten sind an dem Bauwerk erhebliche Schäden aufgetreten, für deren Beseitigung sich der Förderverein engagiert. Zur Finanzierung der Sanierungsarbeiten ist man vor allem auch auf Spenden angewiesen. Zudem organisiert der Förderverein zahlreiche Veranstaltungen. So lädt er gemeinsam mit dem Ferchesarer Heimatchor am morgigen Sonntag, dem 13. Dezember, um 15 Uhr zum diesjährigen Weihnachtskonzert in die Dorfkirche ein. Nach dem Konzert gibt es Stolle und Glühwein. (ns)

Märkische Allgemeine vom 12. Dezember 2009

   Zur Artikelübersicht