ADVENT: Blick in die Kirchen-Baustelle

Bölzker Förderverein informierte über die Sanierung des Gotteshauses

BÖLZKE - Ein ungewöhnliches Bild bot sich den Besuchern bei der Adventsfeier in Bölzke. Pfarrer Thomas Hellriegel hielt am Sonntag seinen Gottesdienst zu Beginn nicht in, sondern vor der Kirche. Im Bölzker Gotteshaus haben die ersten Sanierungsmaßnahmen begonnen. "Wir hoffen, dass wir Ende 2010 mit den Hauptarbeiten fertig sind", sagte Reinhard Helm vom Förderverein zum Erhalt der Bölzker Kirche. Jedes Jahr organisiert der Verein das Adventsfest in der 60-Einwohner-Gemeinde.

Über offener Flamme köchelte der Glühwein für die Gäste vor der Kirche. Wer wollte, konnte sich im Inneren des Gebäudes über den Stand der Sanierungsarbeiten informieren und die ausgebauten und frisch abgeschliffenen Fensterrahmen begutachten. "Wir machen das immer am zweiten Advent, damit wollen wir uns bei allen Unterstützern bedanken", sagte Reinhard Helm über die Idee der Adventsfeier.

Gekommen waren dieses Mal etwa 40 Gäste, die während des Gottesdienstes mit Klängen der Heiligengraber Posaunengruppe unterhalten wurden und sich danach am Feuer aufwärmen konnten. Anschließend ging es in den Gemeindesaal, wo eine festliche Kaffeetafel mit selbst gebackenem Kuchen zum Verweilen einlud. Dort hatten dann auch die zweiten musikalischen Gäste des Nachmittags, die Kinder der Flötengruppe Heiligengrabe, ihren Auftritt.

Der Verein zum Erhalt der Bölzker Kirche hat 26 Mitglieder und setzt sich seit zehn Jahren für die Sanierung des Objektes ein. Auch wenn die Finanzierung der Maßnahme noch nicht komplett geklärt ist, sind die Vereinsmitglieder optimistisch, dass es im Jahr 2010 entscheidend vorangeht. "Im nächsten Jahr werden wir den Gottesdienst bei der Adventsfeier dann wieder in der Kirche abhalten. Dazu lade ich Sie jetzt schon mal alle ein", sagte Reinhard Helm am Sonntag zu den Gästen. (Von Jean Dibbert)

Märkische Allgemeine vom 09. Dezember 2009

   Zur Artikelübersicht