BAUEN: Die Nordseite ist wieder stabil

Sanierung der Brielower Dorfkirche läuft auf Hochtouren / Größere Schäden als zunächst vermutet

BRIELOW - Die Schäden am Brielower Kirchendach durch Nässe und Hausschwamm sind offenbar größer als befürchtet. "Hätten wir gewusst, wie schlecht der Zustand tatsächlich ist, wären wohl alle bisherigen Kulturveranstaltungen in der Kirche abgesagt worden", sorgt sich Fördervereinsvorsitzende Elisabeth Elsner. Zwar hatte schon Holzschutzgutachter Jürgen Wagner ein drohenden Einsturz prophezeit, doch erst bei der Aufnahme des Daches wurde das ganze Ausmaß der schleichenden Zerstörung klar.

Die Zimmerer um Holzbau-Chef Hartwig Timpe aus Lütte und Maurermeister Jörg Gerdessen aus Brück müssen derzeit ihr ganzes handwerkliches Können aufbringen, um die Mitte des 19. Jahrhunderts errichtete Kirche zu retten. Auf der Nordseite des Kirchenschiffs war die Mauerschwelle, auf der das Balkenwerk lagert, so stark angegriffen, dass sie komplett durch einen Betonringanker ersetzt werden musste. Auf einer Breite von einem halben Meter wurden der Putz abgeschlagen und die Fugen ausgekratz, um mit einem Spezialverfahren gegen den Schwamm vorgehen zu können. Außerdem wechselten die Zimmerer zahlreiche marode Balkenteile aus. Über viele Jahre war Regenwasser in das Bauwerk eingedrungen. Jetzt kann die Nordseite zugeschalt und zunächst mit einer Lage aus Dachpappe versehen werden. Ortgang und Traufgesims müssen noch repariert werden.

Die Südseite des Daches, so einigten sich am Dienstag Architektin Heidrun Fleege, der Förderverein und die Handwerker, bleibt über den Jahreswechsel noch geschlossen. Zwar ist dort der Schwammbefall nicht so stark, ein neuer Ringanker ist allerdings trotzdem nötig. Im Bereich der Apsis beginnen in wenigen Tagen bereits die Dachdecker mit ersten Arbeiten. Das gesamte Dach wird dann Anfang 2010 mit neuen Schieferplatten ausgelegt. Außerdem gibt es eine neue Dachrinne, damit kein Wasser mehr die Backsteinfassade hinunterlaufen kann.

Der 1769 errichtete Turm wurde bereits im vergangenen Jahr auf Initiative des Fördervereins saniert. Die Restaurierung der Hülle des Kirchenschiffs begann Ende Oktober und ist dank einer Förderung des Bundes möglich geworden. Unter anderem war es Bundestagsabgeordnete Katharina Reiche (CDU), die sich für eine Förderung der Maßnahme einsetzte. Außerdem gaben die Denkmalbehörden von Land und Kreis Geld dazu.

Obwohl die Kirche wegen Bauarbeiten geschlossen ist, wird es am 13. Dezember das Lichterfest der heiligen Lucia in Brielow geben. "Wir feiern bei Kaffee und Kuchen im Pfarrhaus und gehen zur Andacht in die Winterkirche", kündigte Vereinsvorsitzende Elsner an.

info Lichterfestbeginn um 15.30 Uhr. (bür)

Märkische Allgemeine vom 03. Dezember 2009

   Zur Artikelübersicht