Seltene Bibelmotive auf Kalenderblättern

Luckau Darstellungen zu biblischen Geschichten und Ereignissen sind auf dem Fotokalender für 2010 des Förderkreises "Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz" zu sehen. Der Kalender ist ab sofort erhältlich.

 
Annegret Gehrmann zeigt das Kalenderblatt mit dem Sandsteinrelief "Jakobs Kampf am Jabbok", das sich an der Treppenstütze der Kanzel in der Luckauer Nikolaikirche befindet.
Foto: Birgit Keilbach

Ein Teil des Preises dient als Spende für den Erhalt der Kunstwerke. Im zweijährigen Rhythmus gestaltet der Förderkreis diesen Kalender seit 2004 in Zusammenarbeit mit einem Fotoatelier in Luckau.

Beeindruckt von Vielfalt

"Bereits während der Auswahl der Altäre in den Kirchen für den Kalender des vergangenen Jahres waren wir beeindruckt von der Vielfalt an detaillierten biblischen Darstellungen", sagt die Vereinsvorsitzende Annegret Gehrmann. Auf den zwölf Kalenderblättern und dem Deckblatt seien Malereien auf Glas und Holz, Sandsteinreliefs und Holzschnitzereien sowie eine in Messing getriebene Darstellung abgebildet. Die ältesten Arbeiten datierten um 1500, die jüngsten seien Ende des 19. Jahrhunderts entstanden.

Darunter fänden sich sehr seltene Darstellungen. Beispielsweise sei die Beschneidung Jesu als Ovalbildchen von 1695 am Altaraufsatz in der Kirche von Jetsch zu finden. 1566 entstanden sei ein Relief an der Sandsteinkanzel in der Beesdauer Kirche, die den Paradiesgarten mit Gottvater veranschauliche.

Jakobs Kampf am Jabbok (1664-66) stelle ein Sandstein-Relief an der Treppenstütze der Kanzel in der Luckauer Nikolaikirche dar, nennt Annegret Gehrmann Beispiele. "In den meisten Fällen sind diese von unbekannten, häufig regionalen Künstlern gefertigt worden, deren Arbeiten ihre jeweils sehr eigene Herangehensweise zeigen und durchaus unterschiedliche Qualitäten aufweisen", ergänzt sie.

Spenden für Bauarbeiten

Den Mitgliedern des Förderkreises liegt der Erhalt dieser einzigartigen Kunstwerke sehr am Herzen. Die oft sehr kleinen Kirchengemeinden in der Luckauer Region seien finanziell damit jedoch überfordert. "Deshalb ist im Preis des Kalenders ein Spendenanteil enthalten, mit dem der Förderkreis die Kirchgemeinden bei Bau- und Restaurierungsmaßnahmen unterstützt", erläutert die Vorsitzende. Zudem eigne sich der Kalender auch gut als Geschenk, mit dem etwas über die Region und deren Kleinode vermittelt werden könne.

Abweichend vom bisherigen Rhythmus wird der Förderkreis auch für das Jahr 2011 einen Kalender herausgeben. Dazu fand im Frühjahr in Zusammenarbeit mit dem Luckauer Gymnasium und dem Fotostudio ein Schülerfotowettbewerb statt (die RUNDSCHAU berichtete). 30 Schüler haben ihre Arbeiten eingereicht. "Aus den rund 200 Fotos hat die Jury inzwischen die 13 Motive für den Kalender 2011 ausgewählt", sagt Annegret Gehrmann. klb

Der Fotokalender des Förderkreises kostet 32 Euro und ist bei "Foto Steinhagen" und in der Tourismusinformation in Luckau sowie im Heinz-Sielmann-Naturparkzentrum in Wanninchen erhältlich. Zudem kann er über die Geschäftstelle des Vereins bezogen werden bei: Annegret Gehrmann, Kirchstr. 1, 15926 Langengrassau, Telefon 035454 393. Weitere Infos sowie eine Ansicht der Kalenderblätter unter: www.kirchen-luckauer-niederlausitz.de.

Lausitzer Rundschau vom 19. Oktober 2009

   Zur Artikelübersicht