KIRCHE: Jeder Euro ist willkommen

Döllener Gotteshaus soll saniert werden / Förderkreis sammelt Geld

DÖLLEN - Die Döllener Kirche soll saniert werden. Der "Förderkreis der Kirche auf dem Berge zu Döllen" e. V. braucht für den notwendigen Eigenanteil Geld. Vereinsvorsitzender Jürgen v. Freymann nutzt alte Beziehungen zu seiner früheren Heimat Hannover, aber auch neue, um Besetzungen z. B. für Benefizkonzerte zu finden. In diesem Sommer präsentierte in der Kirche Solistin Isabel Moretón das himmlische Instrument die Harfe.

Die Harfenistin studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie an der Indiana University in den USA. Sie tritt international auf und engagiert sich stark für die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Bei ihrem Benefizkonzert in Döllen erklangen Werke von Georg Friedrich Händel. "Beim nächsten Konzert mit Isabel wird vielleicht neben der Harfe auch die Panflöte erklingen", sagte Jürgen v. Freymann. Die Spenden dieses Benefizkonzertes beliefen sich auf rund 200 Euro. Ebenfalls im Sommer traten in der Döllener Kirche vier junge Männer auf. "Per 4 Menz", das Barbershop-Vocal-Ensemble, präsentierte sein neuestes Programm bei einer Prignitz-Tournee in Kirchen.

Neben dem Angebot vom Kunstgenuss treiben die von Freymanns und weitere Mitglieder des Förderkreises ganz praktische Dinge um, so die Sanierung von Fassade und Dachstuhl sowie spezielle Holzkonstruktionen der Kirche. Und dass sie ihren Dachreiter, abgebaut in den 1960-er Jahren, wiederbekommt. Jürgen v. Freymann: "Es gibt eine Analyse von Statikern, was an Holzkonstruktionen restauriert werden kann, was ersetzt werden muss. Die alte Ständervorrichtung für den einst hölzernen, verkleideten Dachreiter ist nutzbar."

Die Unterlagen der Statiker wurden weitergereicht an den Architekten für die Fassadensanierung. Von ihm kamen inzwischen das Sanierungskonzept und eine grobe Kostenschätzung zurück. Die Unterlagen sind Voraussetzungen für den Förderantrag an das Kirchenbauamt. Nach der Abstimmung mit dem Amt hofft man von dort auf eine 50-prozentige Förderung. Wenn die Gesamtbausumme feststeht, gehen die Anträge und Schreiben an Landes-, Kreis- und Kirchenbehörden auf den Weg. "Wir hoffen, dass unser Anliegen wohlwollend entschieden wird", so von Freymann.

Jüngst kamen Kulturministerin Johanna Wanka und der CDU-Landtagskandidat Gordon Hoffmann mit Vorstandsmitgliedern des Fördervereins in der Kirche zusammen, um sich über das Gesamtanliegen und den Stand der Dinge zu informieren. Der Förderkreis zählt inzwischen 25 Mitglieder. Vorsitzender Jürgen von Freymann: "Ab jetzt geht es noch stärker um die Sicherung der Finanzierung. Und bei der Sanierung müssen wir Prioritäten setzen." Das heiße u. a., dass die schlimmsten Schäden im Bereich Dachstuhl und in der Fassade über dem Kircheneingang zuerst berücksichtigt werden müssen.

Rund 4000 Euro Spenden gab es bisher von Mitgliedern, ehemaligen Döllenern und Interessenten am Vorhaben des Förderkreises. "Wir brauchen jeden Euro. Auch vom nächsten Benefizkonzert im kommenden Jahr mit der Kammeroper Rheinsberg in unserer Kirche", so v. Freymann. (hani)

Märkische Allgemeine vom 12. September 2009

   Zur Artikelübersicht