BAUEN: Das Gerüst ist bereits aufgestellt

In dieser Woche beginnt die Sanierung der Damelacker Dorfkirche

In dieser Woche beginnt die Sanierung der Damelacker Dorfkirche 
Johanna Wanka wurde vor der Kirche empfangen.
Foto: Thormann

DAMELACK - Brandenburgs Kulturministerin Johanna Wanka las Sonnabend innerhalb der Brandenburgischen Sommerkonzerte, die gleich in vier Kirchen stattfand, viermal in Breddin aus Theodor Fontanes "Wanderungen durch die Mark". Sie hatte Geschichten ausgewählt, die in der hiesigen Region handeln. Die Pause nach der ersten Lesung nutzte die Ministerin zu einem Besuch in Damelack. Begrüßt wurde sie dort von Amtsdirektor Ulrich Gerber, Breddins Bürgermeister Eberhard Neumann sowie von Vertreter der örtlichen Vereine und der Kirchengemeinde.

Die im Jahre 1908 errichtete Damelacker Kirche ist seit zehn Tagen eingerüstet. In dieser Woche soll mit der Erneuerung der Dächer von Turm und Kirchenschiff, der Wiederherstellung der ursprünglichen Fledermausgauben, der Sanierung der Dachkonstruktion und Fassade einschließlich bleiverglaster Fenster begonnen werden. Bauherr ist die evangelische Kirchengemeinde Damelack. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 220 000 Euro. Zwei Drittel davon kommen als Fördermittel aus dem Leader-Programm der Europäischen Union. "Sie sind durch breite Initiative von Kirchengemeinde, Förderverein und Kommune sowie Amt Neustadt nach fünf Jahren im Frühjahr zur Verfügung gestellt worden", so Pfarrer Henning Utpatel. Aufgestockt werden die Mittel zudem mit Geldern der Landeskirche, des Kirchenkreises, der Kirchengemeinde und des Fördervereins.

Im November sollen die Bauarbeiten beendet sein. Lobenswert nennt der Pfarrer auch die gute Zusammenarbeit der Vereine im Dorf, die sich insbesondere bei den Konzerten des "Damelacker Sommers" zeigt. Der Reit- und Fahrverein sowie die Feuerwehr würden aktiv die Kirchengemeinde und den Förderverein der Damelacker Kirche unterstützen. Letztgenannter hat bereits 14 000 Euro für die Sanierung des Gotteshauses gesammelt und zur Verfügung gestellt. Weitere 1000 Euro werden es wohl noch bis Jahresende werden, schätzt Karl-Otto Luckert, der im Verein für die Finanzen zuständig ist. Johanna Wanka fand anerkennende Worte für die Damelacker und lobte all diejenigen, die sich für die Kirche engagieren. Dies habe letztlich dazu geführt, dass die Fördermittel bewilligt worden seien. In Brandenburg gebe es etwa 1500 Kirchen. Viel von ihnen würden sich in einem schlechten Zustand befinden. Vordergründig gehe es jetzt darum, das vorhandene Geld dafür einzusetzen, sie vor dem weiteren Verfall zu retten. Bis alle saniert seien, könne es eine ganze Generation dauern.

Damelack ist seit dem Frühjahr Mitglied der Arbeitsgemeinschaft "Historische Dorfkerne in Brandenburg". Anders als in den Städten, wo es z. B. Bauämter mit den entsprechenden Experten gebe, sei auf den Dörfern Unterstützung nötig, so Johanna Wanka. "Schön, dass Damelack in der Arbeitsgemeinschaft mitmachen wollte", sagte sie. Das werde sich längerfristig bezahlt machen. (Von Detlef Czeninga)

Märkische Allgemeine vom 31. August 2009

   Zur Artikelübersicht