FREIZEIT: Von Kirche zu Kirche

Die Kirchenradtour war auch in diesem Jahr gut besucht

BÖLZKE - Die ersten am Treffpunkt waren am Sonnabend sieben Radler aus Pritzwalk. "Wir sind in diesem Jahr zum zweiten Mal bei der Kirchenradtour dabei, weil es uns im letzten Jahr so gut gefallen hat", sagte Brunhilde Toppel. Organisiert wird der Fahrradausflug vom Förderverein zum Erhalt der Bölzker Kirche. Dessen Vorsitzende Susanne Gloger schwang sich am Sonnabend selbstverständlich auch mit aufs Fahrrad, um die 36 Kilometer lange Strecke zurückzulegen. "Wir haben in diesem Jahr den Radius etwas erweitert, zurück fahren wir dann aber mit dem Zug", erklärte sie den Teilnehmern vor dem Start.

Außer der Kirche in Bölzke (Stadt Pritzwalk) standen am Sonnabend noch die Gotteshäuser in Brüsenhagen, Demerthin, Vehlow und Wutike auf dem Programm. "Neben dem Spaß wollen wir vor allem zeigen, dass andere Orte ähnliche Probleme mit ihren Kirchen haben wie wir in Bölzke", sagte Susanne Gloger. Der Verein zum Erhalt der Bölzker Kirche setzt sich seit Jahren für eine Restaurierung des Gebäudes ein. Die 30 Mitglieder führen in jedem Jahr verschiedene, meist kulturelle Benefizaktionen durch. "Jetzt muss endlich etwas passieren, die Bausubstanz wird immer schlechter", sagte Vereinsmitglied Marcel Busse und verwies auf die Risse im Mauerwerk und die Wasserschäden im Inneren der Kirche. Die Mängel sollen aber noch in diesem Jahr behoben werden. "Der Förderantrag zur Sanierung der Außenhülle ist eigentlich durch, jetzt warten wir noch auf die Bestätigung", so Marcel Busse, der bei der Radtour am Sonnabend nicht mitfuhr. Zusammen mit weiteren Vereinsmitgliedern kümmerte er sich um die Versorgung der Radler, die ihre Mittagspause in Demerthin abhielten. Dort wurde für die Teilnehmer auch eine Kirchenführung organisiert.

Auf der Rücktour konnten die Radler bei der Zugfahrt ab Wutike dann etwas entspannen. "Die PEG hat extra einen Wagen zusätzlich angehangen, damit wir unsere Räder transportieren können", sagte Susanne Gloger. Nach der Ankunft in Bölzke war jedoch noch nicht Schluss. Traditionell klang die Kirchenradtour mit einem Lagerfeuer am Forsthaus aus. (dib)

Märkische Allgemeine vom 29. Juni 2009

   Zur Artikelübersicht