SPENDE: Hilfe zur richtigen Zeit

Volksbank übergab 5000-Euro-Scheck für Innensanierung der Rhinower Kirche

RHINOW - Die Volksbank Rathenow wird die Innenraumsanierung der Rhinower Stadtkirche unterstützen. Bernd Knust, Vorstandsmitglied der Volksbank, und Janine Fode, eine Mitarbeiterin des Geldinstituts, übergaben am Freitagnachmittag dazu einen 5000-Euro-Scheck an die Kirchengemeinde Rhinower Ländchen und den Förderverein Rhinower Stadtkirche e.V. Dabei waren auch Kinder der Rhinower Christenlehre.

"Das Geld können wir sehr gut gebrauchen, und es kommt vor allem zum richtigen Zeitpunkt", hob Helge Kraft, Gemeindepfarrer und Vorsitzender des Fördervereins, in seinen Dankeswor-ten hervor. Insgesamt 162 000 Euro werden für die Innenraumsanierung der Stadtkirche gebraucht. Das Geld muss die Kirchengemeinde mit Hilfe des Fördervereins und Unterstützung des Konsistoriums der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg aufbringen.

Natürlich ist man da auf jede Spende angewiesen und der Scheck der Volksbank ein "wahrer Segen", der maßgeblich hilft, die Gesamtfinanzierung der Innenraumsanierung zu sichern. Mit dieser Sanierung werden unter anderem auch Elektroleitungen erneuert, und die Stadtkirche bekommt einen vollkommen neuen Innenanstrich. Über die farbliche Gestaltung werden der Gemeindekirchenrat und der Förderverein demnächst entscheiden. Fest steht schon, dass die kleinen Schmuckmalereien an den Wänden restauriert werden und damit erhalten bleiben.

"Sehen sie, die Orgel ist schon eingepackt. Ein schönes Zeichen dafür, dass es nun bald losgeht", setzte Helge Kraft seinen Dankesworten für die Unterstützung durch die Volksbank hinzu und lenkte so die Blicke aller bei der Scheckübergabe Anwesenden hinauf zu dem Objekt, mit dem alles begann. Vor acht Jahren gründete sich der Förderverein, um Gelder zu sammeln für die Restaurierung der Orgel. Diese Aufgabe wurde erfolgreich gemeistert und wurde zu einer Initialzündung. Mit viel Eifer und Engagement wurden darauf hin weitere große Vorhaben in Angriff genommen und realisiert. Kirchenschiff, Turm und Kirchendach wurden für insgesamt 360 000 Euro erneuert. Dazu kommt nun noch das Geld für die Innenraumsanierung. Nach Abschluss aller Arbeiten werden dann über eine halbe Million Euro in den Erhalt der Rhinower Stadtkirche geflossen sein.

Die Arbeiten in der Kirche sollen Anfang März beginnen. Bereits zum Pfingstfest hofft man die Innenraumsanierung abgeschlossen zu haben. Dieser Abschluss soll dann mit einem schönen Fest gefeiert werden. Von den Erfolgen und vom Engagement der Rhinower für ihre Kirche zeigte sich Bernd Knust am Freitag sehr beeindruckt. "Mit dieser Spende nehmen wir auch unsere Verantwortung für die regionale Ent-wicklung an einem wichtigen Standort im Geschäftsgebiet unserer Bank wahr", betonte er. Dafür dankte auch Ed-mund Oppelt im Namen der katholischen Kirche, die in Rhinow für ihre Gottesdienste die Stadtkirche nutzt. Helge Kraft und seine Mitstreiter hoffen, dass sie wie bisher auch beim letzten Sanierungsabschnitt noch viel Unterstützung von Spendern und Förderern bekommen. (Von Norbert Stein)

Märkische Allgemeine vom 26. Januar 2009

   Zur Artikelübersicht