Mit dem Rad von Kirche zu Kirche

Im ehemaligen Altkreis Luckau befinden sich auf engem Raum ungewöhnlich viele, gut erhaltene Gotteshäuser.

Luckau Radtour 

Die knapp 50 Bauwerke stammen aus der Zeit der Romantik bis zum Jugendstil. Einige Kirchen liegen nur vier bis fünf Kilometer voneinander entfernt. Gäste haben die Möglichkeit, auf sechs verschiedenen Rundfahrten, ganz individuell die kulturhistorischen Gebäude des Niederlausitzer Landrückens zu besichtigen.

Zusammengestellt und organisiert wurden die Kirchen-Radtouren vom Förderkreis "Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz". Originale Altäre aus der Zeit des Barock und der Renaissance, Wandmalereien aus dem Mittelalter oder ein Kronleuchter im Jugendstil die Gotteshäuser halten viele Schätze bereit. In Riedebeck befindet sich beispielsweise die älteste Kirche der Region. Das romanische Gebäude stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist besonders sehenswert. Das Gotteshaus in Langengrassau bietet einen besonders ungewöhnlichen Schatz: Sechs nackte Engel schmücken den goldenen Kronleuchter in der Mitte der kleinen Kirche.

Die Rundfahrten sind zwischen 25 und 40 Kilometer lang und können von Interessenten jederzeit angetreten werden. Die Besichtigung der Kirchen ist dabei abgesichert. In jedem Dorf bewahren Einwohner die Schlüssel auf, die von den Reisenden abgeholt werden können. Die Adressen stehen auf den Flyern zur jeweiligen Tour und im Internet.

"Ein Ziel des Förderkreises ist es, die Menschen in der Region auf die großen kulturellen Schätze in ihren Kirchen aufmerksam zu machen", sagt die Vereinsvorsitzende Annegret Gehrmann. Der Förderkreis setzt sich seit dem Jahr 2002 für den Erhalt der Gotteshäuser ein, deren Bestand im dünn besiedelten ländlichen Raum gefährdet ist. Die kleinen Gemeinden seien mit ihren Kirchen oft überfordert und deshalb auf Hilfe angewiesen. Der Förderkreis hat sich zur Aufgabe gemacht, die Voraussetzungen für eine Sanierung oder Werterhaltung zu schaffen.

Im Juni 2002 wurde der Verein "Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz" gegründet. Zu den Mitgliedern gehören neben Privatleuten auch zahlreiche einheimische Firmen. "Die Menschen begreifen den Erhalt des kulturhistorischen Erbes immer mehr als gesamtgesellschaftliche Aufgabe", freut sich Annegret Gehrmann über das wachsende Interesse in den vergangenen Jahren. Einen Teil dazu habe sicherlich der Förderkreis beigetragen, der in mühevoller und ehrenamtlicher Arbeit die Fahrradtouren durch den Altkreis Luckau konzipiert hat.

Weitere Informationen und Tourkarten gibt es bei Annegret Gehrmann, Kirchstraße 1, 15926 Langengrassau. Telefon: 035454-393.

Lausitzer Rundschau vom 05. Dezember 2008

   Zur Artikelübersicht